«Live aus dem Chefbüro» - Was willst du von Ueli Maurer zur 99-Prozent-Initiative wissen?
Publiziert

«Live aus dem Chefbüro»Was willst du von Ueli Maurer zur 99-Prozent-Initiative wissen?

Höhere Steuern für das reichste Prozent, 25 Milliarden Corona-Schulden – Bundesrat Ueli Maurer steht am Donnerstag der 20-Minuten-Community Rede und Antwort. Reiche jetzt deine Frage ein.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Finanzminister Ueli Maurer informierte zuletzt über ein 25-Milliarden-Franken-Loch wegen Corona.

Finanzminister Ueli Maurer informierte zuletzt über ein 25-Milliarden-Franken-Loch wegen Corona.

AFP
Trotzdem stehe die Schweiz dank Sparsamkeit gut da.

Trotzdem stehe die Schweiz dank Sparsamkeit gut da.

AFP
Maurer weibelt auch gegen die 99-Prozent-Initiative der Juso.

Maurer weibelt auch gegen die 99-Prozent-Initiative der Juso.

20min/Marvin Ancian

Darum gehts

  • Die Corona-Krise hält Finanzminister Ueli Maurer auf Trab.

  • 40 Milliarden Franken gab das Parlament frei, 25 Milliarden Franken Schulden bleiben übrig.

  • Er weibelt auch gegen die Juso-Initiative, die den Reichen höhere Steuern aufbrummen will.

  • Am Donnerstag ab 14.30 Uhr stellt sich der SVP-Bundesrat im Rahmen der Sendung «Live aus dem Chefbüro» den Fragen der Community.

  • Sag uns, welche Frage dich interessiert.

Am 26. September stimmt das Volk unter anderem über die Initiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» ab. Die Juso-Initiative – auch 99-Prozent-Initiative genannt – will Kapitaleinkünfte höher besteuern. Sie rechnet mit zehn Milliarden Franken Mehreinnahmen pro Jahr.

National- und Ständerat lehnen die Initiative ab und auch Bundesrat Ueli Maurer weibelt gegen die Initiative. Er hält sie für schädlich für den Wirtschaftsstandort, wie er an einer Medienkonferenz Mitte August sagte. Er befürchte, dass höhere Steuern Investorinnen und Investoren dazu bringen könnte, ihr Geld ausserhalb der Schweiz anzulegen.

Auch in der Corona-Krise ist der Finanzminister mittendrin. Die Bundesfinanzen haben in der Krise gelitten. Maurer gab Anfang Juni bekannt, dass von den vom Parlament freigegebenen 40 Milliarden Franken 25 Milliarden Franken Schulden übrig bleiben. Trotzdem sagte er im Nationalrat, dass die Schweiz dank Sparsamkeit sehr gut dastehe.

Am Donnerstnachmittag stellt sich Bundesrat Maurer den Fragen der Community. Der «Live aus dem Chefbüro»-Talk beginnt um 14.30 Uhr. Hast auch du Fragen an Bundesrat Maurer? Dann stell deine Frage hier im Formular:

Vom Buchhalter zum Finanzminister

Bundesrat Ueli Maurer ist seit 2016 Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements EFD. Im Bundesrat ist der 70-jährige SVP-Politiker seit mittlerweile zwölf Jahren vertreten. Maurer ist in Wetzikon (ZH) geboren, verheiratet und hat sechs Kinder. Er machte eine KV-Ausbildung und absolvierte das Buchhalterdiplom.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

129 Kommentare