Terror in London: Was wir über das Attentat wissen – und was nicht

Aktualisiert

Terror in LondonWas wir über das Attentat wissen – und was nicht

Sieben Tote, rund 50 Verletzte, zwölf festgenommene Personen. Noch hat sich niemand zum Anschlag in der britischen Metropole bekannt.

von
sas/sda
1 / 45
Die Metropolitan Police London veröffentlicht Fotos: Der beim Attentat verwendete Lieferwagen.

Die Metropolitan Police London veröffentlicht Fotos: Der beim Attentat verwendete Lieferwagen.

Keystone/Metropolitan Police London
Die Attentäter hatten offenbar einen Plan B: Im Lieferwagen wurden 13 Weinflaschen mit brennbarer Flüssigkeit gefunden.

Die Attentäter hatten offenbar einen Plan B: Im Lieferwagen wurden 13 Weinflaschen mit brennbarer Flüssigkeit gefunden.

Keystone/Metropolitan Police London
Ein Messer der Attentäter.

Ein Messer der Attentäter.

Keystone/Metropolitan Police London

Erneut wird Grossbritannien vom Terror erschüttert. Ziel ist schon wieder London. Die Tat fand am Samstagabend mitten im Zentrum der Hauptstadt statt – wenige Tage vor der Parlamentswahl.

Was wir wissen

• Die Tat Um 22.08 Uhr Ortszeit (23.08 MESZ) gehen bei der Polizei erste Notrufe ein, dass ein Kleintransporter auf der London Bridge Fussgänger erfasst hat. Der Wagen fährt weiter zum nahe gelegenen Borough Market, einem beliebten Touristenziel. Dort lassen die Angreifer das Auto stehen und beginnen mit Messern auf Menschen einzustechen.

• Die Täter Die Polizei stellt drei männliche Tatverdächtige und erschiesst sie am Borough Market - acht Minuten nach Eingang des Notrufs. Die Attentäter tragen Westen, die so aussehen, als würden sie Sprengstoff enthalten. Sie stellen sich aber als Attrappen heraus. Die Polizei geht davon aus, dass es keine weiteren Attentäter gab.

• Die Todesopfer Mindestens sieben Menschen werden von den Angreifern getötet. Unter den Toten ist nach Angaben von Kanadas Regierungschef Justin Trudeau ein kanadischer Staatsbürger.

• Die Verletzten Mindestens 48 Menschen werden verletzt. Darunter sind auch zwei deutsche Staatsangehörige, wie der deutsche Innenminister Thomas de Maizière bestätigt hat. Eines der deutschen Opfer hat demnach schwere Verletzungen davongetragen. Von den Verletzten befinden sich 21 laut der britischen Gesundheitsbehörde NHS am Sonntagnachmittag noch in kritischem Zustand. Auch zwei Polizisten sind verletzt. Zu verletzten Schweizern lagen am Sonntagabend keine Informationen vor.

• Das Motiv Die Polizei spricht von einem Terroranschlag. Experten gehen von islamistischen Terror aus.

• Die Reaktion des IS Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat zunächst nicht für sich. IS-Anhänger feierten den Anschlag in ihren Foren und Chat-Kanälen, wie die auf die Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group berichtete. In einer dem IS nahe stehenden Chat-Gruppe seien Mitglieder am Tattag aufgefordert worden, Zivilisten mit Fahrzeugen, Schusswaffen und Messern zu töten.

Was wir nicht wissen

• Die Täter Die Identität der drei Attentäter ist noch nicht bekannt.

• Das Motiv Zwar trägt der Anschlag die Handschrift islamistischer Terroristen. Gewissheit gibt es aber erst, wenn die Identität der Täter geklärt ist.

Deine Meinung