Türkei-Wahl: Wasserwerfer-Aktie sinkt nach Erdogan-Schlappe
Publiziert

Türkei-WahlWasserwerfer-Aktie sinkt nach Erdogan-Schlappe

Nach der Wahlniederlage für den türkischen Präsidenten Erdogan gehen Börsianer davon aus, dass weniger Wasserwerfer eingesetzt werden.

von
ish
Der vorläufig letzte Einsatz von Wasserwerfern in Istanbul: Demonstranten und Polizei am 1. Mai.

Der vorläufig letzte Einsatz von Wasserwerfern in Istanbul: Demonstranten und Polizei am 1. Mai.

Die Logik der Börsianer ist einfach: Kann die Partei AKP des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht allein weiterregieren und muss sich auf demokratische Prozesse und Kompromisse einlassen, dürfte der Bedarf und Einsatz von Wasserwerfern bei Demonstrationen abnehmen. Folgerichtig bricht die Aktie von Katmerciler Ekipman, der türkischen Firma, die den als Toma bekannten Wasserwerfer herstellt, ein.

Am Montag nach der Wahl sackte der Wert um zehn Prozent und damit deutlich tiefer als der Gesamtmarkt und auch am Dienstag notierte die Aktie weiter im Minus, während sich die türkische Börse auf breiter Front erholte.

Die Gezi-Proteste liessen die Aktie steigen

Die Firma war 2010 an die Börse gegangen und hat nach jedem öffentlichen Auftrag zugelegt, wie Hurriyetdailynews berichtet. Erst im Oktober 2014 ging die Aktie durch die Decke, nachdem die nun von den Wählern abgestrafte damalige türkische Regierung ankündigte, jeden der bei Protesten zerstörten Wassserwerfer durch zehn neue zu ersetzen, wenn die Demonstrationen im Land weitergingen.

Seit den Unruhen in Istanbul auf dem Taksim-Platz 2013 kam es in der ganzen Türkei zu zahlreichen Demonstrationen, die die Polizei mit Wasserwerfern bekämpfte. Zum Teil kamen dabei auch Menschen ums Leben. Der damals 14-jährige Junge Berkin Elvan war 2013 während der Gezi-Unruhen in Istanbul von einer Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen worden und hatte mehrere Monate im Koma gelegen. Am 11. März 2014 war er gestorben.

Auch Libyen bestellt Wasserwerfer

Die Firma Katmerciler Ekipman gehört der Zeitung «Hurriyet» zufolge hauptsächlich dem früheren stellvertretenden AKP-Parteichef Ismail Katmerci. Der Wasserwerfer-Einsatz in den letzten zwei Jahren machte den Hersteller weltweit berühmt und führte zur Eroberung neuer Märkte: Die Tomas wurden demnach auch von Libyen und Brasilien bestellt.

Deine Meinung