Aktualisiert 02.11.2011 14:34

Gleise unter Wasser

«Wasserzug» bringt Bangkoker ins Trockene

Mitten durchs überschwemmte Bangkok setzt eine Zugverbindung ihren Betrieb fort. Dank dem Transportmittel können Menschen ihr überflutetes Quartier zügig verlassen.

von
dga

In den Aussenbezirken Bangkoks steht den Bewohnern das Wasser bis zu den Knien. Auch das Schienennetz ist völlig überflutet. Für die Betreiber der betroffenen Zugverbindung ist das aber noch lange kein Grund, ihren Dienst einzustellen: Das öffentliche Verkehrsmittel bringt Gestrandete aus dem nördlich von Bangkok stark überfluteten Stadtbezirk Don Mueang in den benachbarten, weniger betroffenen Bezirk Lak Si.

«Wir sind auch nach Ayutthaya gefahren, als die Stadt noch zugänglich war. Doch das geht nicht mehr. Die Stadt steht unter Wasser», sagt Zugführer Thirayut Chanduang im Videoclip oben. Der 55-Jährige fährt diese Strecke seit über 20 Jahren. Ein derart überschwemmtes Schienennetz habe er aber noch nie erlebt. Und es sei das erste Mal, dass er als Triebfahrzeugführer Notstandsarbeiten verrichte. «Ich tue mein Bestes», sagt er gegenüber AP Television.

Hochbahnstrecke ermöglicht Betrieb

Täglich nutzen hunderte Gestrandete den kostenlosen Rettungsfahrdienst, der vom Staat finanziell unterstützt wird. Die Verbindung konnte in Betrieb gesetzt werden, da die sechs Waggons umfassende Zugkomposition über eine Hochbahnstrecke fährt. Im Normalbetrieb verbindet die Linie das Stadtzentrum mit Aussenbezirken.

Wegen anhaltenden Monsunregens und einer Reihe von Tropenstürmen haben Wassermassen des Flusses Chao Phraya Ende Oktober 2011 weite Teile Zentral-Thailands und der Region um die Hauptstadt Bangkok überflutet. Die Überschwemmungen forderten rund 400 Menschenleben, über 100 000 Thailänder wurden obdachlos.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.