Aktualisiert 08.12.2008 22:59

SegelnWavre im Flautenloch

Der Genfer Dominique blieb am 29. Tag der Weltumsegelung Vendée Globe in einem Flautenloch stecken und verlor innert 24 Stunden 124 Seemeilen (229 km) auf den Führunden Jean-Pierre Dick (Fr).

Der Schweizer segelt nun schon seit rund drei Wochen in der Region um Position 12 und vermag den Anschluss an die Spitzengruppe nicht herzustellen. Der mit einer Verspätung von dreieinhalb Tagen gestartete Waadtländer Bernard Stamm liegt an Position 15, kam aber in den letzten Wochen besser voran als Wavre.

Beeindruckend ist die Aufholjagd von Michel Desjoyeaux (Fr), dem Sieger der Austragung 2000/01. Der Franzose hatte wie die beiden Schweizer zu Beginn des Rennens Probleme bekundet und musste zurück in den Ausgangshafen. Als er Les Sables d'Olonnes (Fr) verliess, betrug sein Rückstand 680 Seemeilen. Nun ist er bereits in die Top 6 vorgestossen und wird wohl in der nächsten Woche die Spitze übernehmen, sofern er ohne Materialschaden durchkommt.

Vendée Globe. Weltumsegelung im Einhand-Boot ohne Zwischenhalt und fremde Hilfe. Zwischenstand (Montag, 20.00 Uhr, nach 29 Tagen, 7 Stunden): 1. Jean-Pierre Dick (Fr), 16 516,9 Meilen vom Ziel entfernt. 2. Roland Jourdain (Fr) 37,5 Seemeilen zurück. 3. Sébastien Josse (Fr) 56,6. 4. Loïck Peyron (Fr) 61,3. 5. Mike Golding (Gb) 85. 6. Michel Desjoyeaux (Fr) 103,1.

Ferner: 12. Dominique Wavre (Sz) 400,4. 15. Bernard Stamm (Sz) 718,6.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.