Formel 1: Webber verteidigt sich
Aktualisiert

Formel 1Webber verteidigt sich

Mark Webber hat den Entschluss, seinen Schulterbruch zu verheimlichen, verteidigt.

Der australische Formel-1-Pilot hatte die letzten vier Saisonrennen mit einer bei einem Mountainbike-Unfall erlittenen Blessur bestritten und sein Team Red Bull-Renault nicht darüber informiert, sondern dies erst in einem nun erschienenen Buch offenbart. Teamchef Christian Horner hatte sich daraufhin verärgert zu Wort gemeldet.

«Ein kleines bisschen Information kann schon eine gefährliche Sache sein. Ich war zuversichtlich, dass es meine Leistungen im Auto nicht beeinträchtigen wird, deshalb habe ich niemandem davon erzählt», erläuterte der WM-Dritte Webber auf seiner Website (markwebber.com). Er habe es nicht für notwendig erachtet, es zu melden, weil die Schulter kein Problem bereitete habe. «Wenn ich das Auto nicht sicher und am Limit fahren hätte können, hätte ich das Team informiert. Aber das war nicht der Fall», so Webber.

(si)

Deine Meinung