Lieber Kunst als Werbung: Erneutes Hickhack um Wandbild im Berner Oberland
Publiziert

Lieber Kunst als WerbungErneutes Hickhack um Wandbild im Berner Oberland

Eine Gruppe Kunstliebhaber hat am Bahnhof in Mürren BE in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ein Kunstwerk freigelegt. Dazu wurde ein Werbebanner der Jungfraubahnen entfernt, das das Gemälde bislang abgedeckt hatte.

1 / 6
Im Mürrner Bahnhof hängt – bis vor kurzem ganz versteckt – ein Wandgemälde des Schweizer Künstlers Alex Walter Diggelmann.

Im Mürrner Bahnhof hängt bis vor kurzem ganz versteckt – ein Wandgemälde des Schweizer Künstlers Alex Walter Diggelmann.

Alex Winiger / mural.ch 2008
Das Kunstwerk wurde von einem Werbeplakat der Jungfraubahnen überdeckt. Eine Gruppe hat nun denn Werbebanner entfernt, um das Gemälde zum Vorschein kommen zu lassen.

Das Kunstwerk wurde von einem Werbeplakat der Jungfraubahnen überdeckt. Eine Gruppe hat nun denn Werbebanner entfernt, um das Gemälde zum Vorschein kommen zu lassen.

Alex Winiger / mural.ch 2008
Das Kunstwerk stammt vom Künstler Alex Walter Diggelmann.

Das Kunstwerk stammt vom Künstler Alex Walter Diggelmann.

BOM

Darum geht es

  • Am Mürrner Bahnhof wurde am Wochenende ein Kunstwerk freigelegt.
  • Das Kunstbild befand sich bisher verdeckt unter einem Werbebanner der Jungfraubahnen.
  • Bei der Aktion handle es sich nicht um ein politisches Statement, so die Täterschaft.
  • Die Jungfraubahnen wollen ihr Werbeplakat wieder anmontieren.

Es ist diese Woche nicht das erste Mal, dass ein Wandbild aus dem Kanton Bern im Fokus steht. Bereits Mitte Woche übermalte eine Gruppe Unbekannter ein Wandbild in einem Berner Schulhaus. Sie kritisierten die Abbildungen als rassistisch. Nun lockte im Berner Oberland, genauer in Mürren, erneut ein Wandbild eine Gruppe Aktivisten auf den Plan. Dieses Mal steckt jedoch kein politisches Motiv dahinter – vielmehr geht es hier nun um die Kunst.

So wurde ein bislang verstecktes Wandbild des Unterseener Künstlers Alex Walter Diggelmann freigelegt. Dieses Gemälde am Bahnhof Mürren war bislang von einem grossen Werbeplakat der Jungfraubahnen überdeckt. Die Strippenzieher, die die Werbung in einer Nacht-und-Nebel-Aktion deinstalliert haben, beschreiben sich selbst als eine Gruppe von «alten Mürren-Fans, Kunstliebhabern und Förderern des alpinen Geistes». Mit ihrer Aktion wollten sie das Kunstwerk wieder sichtbar machen.

Gegenüber der «Jungfrau-Zeitung» sagt einer der Beteiligten: «Ich habe den Jungfraubahnen mitgeteilt, was wir vorhaben – lediglich wann wir die Aktion durchführen, haben wir nicht kommuniziert.» So ist ihnen der Streich dann auch gelungen.

Das Wandbild soll wieder abgedeckt werden

Bei den Jungfraubahnen hat man die Veränderung in der Schalterhalle natürlich schnell bemerkt. Derzeit könne man nicht beurteilen, wie kunsthistorisch bedeutsam dieses Bild tatsächlich sei, sagt Mediensprecherin Kathrin Naegeli gegenüber 20 Minuten: «Das müssen die Kunstexperten entscheiden.»

Schon jetzt steht beim Unternehmen aber fest: «Wir werden das Plakat wieder anbringenZudem bestehen die Bahnen darauf, dass die Täterschaft die Kosten übernehmen muss. Der Aktivist hingegen hofft, dass das Unternehmen seine Meinung noch ändern wird: «Wenn das Werk wieder abgedeckt werden würde, käme das bei vielen hier nicht sehr gut an.»

Alex Walter Diggelmann

Alex Walter Diggelmann (1902–1987) war ein Schweizer Künstler. Bei den Kunstwettbewerben der Olympischen Spiele konnte der Unterseener in den 30er- und 40er-Jahren drei Medaillen gewinnen – Gold, Silber und Bronze. Der Künstler entwarf auch die Siegestrophäe des Uefa-Pokals.

Er schuf zahlreiche Gemälde, Briefmarken, Wandbilder, Medaillen und über zweihundert Plakate. Noch in vielen Skigebieten sind die künstlerischen Plakate des Berner Oberländers etwa als Postkarten erhältlich.

 Lithografie: Alex Walter Diggelmann

Lithografie: Alex Walter Diggelmann

(bd)

Deine Meinung