WEF 2023: So teuer ist Davos im Moment

Publiziert

WEF 2023Ravioli für 42 Franken oder ein Burger für 47 Franken – so teuer ist es in Davos

Ob eine Fahrt mit dem Uber oder ein Gipfeli zum Frühstück: In Davos ist zurzeit alles teurer. 

von
Lynn Sachs
1 / 4
Davos ist während des WEF teuer.

Davos ist während des WEF teuer.

20min/Taddeo Cerletti
«Während des WEF erhöhen wir die Preise um rund 35 Prozent», sagt Jens Scheer, Geschäftsführer des Restaurants Gentiana. 

«Während des WEF erhöhen wir die Preise um rund 35 Prozent», sagt Jens Scheer, Geschäftsführer des Restaurants Gentiana. 

20min/sac
Im Hard Rock Hotel Davos werden die Preise je nach Gericht unterschiedlich erhöht.

Im Hard Rock Hotel Davos werden die Preise je nach Gericht unterschiedlich erhöht.

20min/sac

Darum gehts

  • Einige Restaurants erhöhen während des WEF die Preise für Essen und Trinken.

  • 20 Minuten hat sich in Davos umgeschaut, wo man wie viel bezahlt.

In Davos ist es während des WEF teuer. Ein US-amerikanischer Journalist postete kürzlich auf Twitter, dass er für einen Caesar Salad und eine Cola Zero 60 Dollar bezahlt hat. 20 Minuten hat sich in Davos umgeschaut, wo man wie viel bezahlt.

Ein Gipfeli für vier Franken 

Während des WEF einen Ort zum «Zmörgele» ausserhalb der Hotels zu finden, ist gar nicht so einfach. Viele bekannte Davoser Cafés sind während dieser Woche an Firmen und Landesdelegationen vermietet. Kaffee gibt es entlang der Promenade an verschiedenen Ständen gratis. Wer noch ein Gipfeli und einen Orangensaft will, wird etwa im Restaurant Stau fündig. Das Lokal habe die Preise für das WEF angehoben, so eine Angestellte. Aktuell kostet ein Gipfeli vier Franken – doppelt so viel wie sonst. Für einen Orangensaft bezahlt man diese Woche sieben Franken statt 4.50 Franken. Einheimische bezahlen auch während des WEF weniger.

Neun Minuten mit dem Uber kosten 41.50 Franken 

Viele Gäste bewegen sich am WEF nur mit dem Auto. Eine Möglichkeit ist es, ein Uber zu bestellen. Während des WEF werden aber nur Uber Black und Uber Green angeboten. Wie 20 Minuten ausprobierte, kostet eine morgendliche neunminütige Fahrt (3,35 Kilometer) zum Eisstadion mit einem Uber Black 41.50 Franken. Zum Vergleich: In Zürich bezahlt man für eine gleich lange Fahrt mit einem normalen Uber rund zehn Franken und mit einem Uber derselben Klasse etwa die Hälfte des Davoser Preises.

Ravioli für 42 Franken

Nach den ersten Podiumsdiskussionen und Meetings ist es wieder Zeit, die Bäuche zu füllen. Im Davoser Hard Rock Hotel wird man fündig. Dort bezahlt man beispielsweise für eine Portion Ravioli an einer Cherry-Tomatensauce 42 Franken. Wer lieber etwas Schwereres will, kann einen Cheeseburger mit Speck und Zwiebelringen bestellen. Dieser kostet 47 Franken. Laut dem Hoteldirektor Florian Walther werden die Preise auf der Speisekarte für das WEF erhöht. Um wie viel Prozent, kann er nicht sagen: «Das ist bei jedem Gericht unterschiedlich.» Grund für die Preiserhöhung sei neben erhöhtem Angebot und Nachfrage auch, dass bei der Zubereitung teilweise andere Produkte verwendet würden, oder äussere Umstände wie Lieferschwierigkeiten.

Fondue-Preise um 35 Prozent erhöht

Bricht der Abend ein, stürmen die WEF-Gäste mit den Mitarbeitenden und Kunden in die Restaurants. Die internationalen Besucherinnen und Besucher wollen in Davos Schweizer Spezialitäten ausprobieren. Das Restaurant Gentiana sei deshalb während der gesamten Woche gut besucht, sagt Geschäftsführer Jens Scheer. «Während des WEF erhöhen wir die Preise um rund 35 Prozent.» Ein klassisches Fondue oder eine Portion Raclette kostet aktuell pro Person 38.80 Franken. Wer lieber Fleisch isst, kann auch ein Fondue chinoise bestellen. Dafür bezahlt man pro Person 79.80 Franken.

Kleiderläden profitieren

Der CS-Verwaltungsratspräsident Axel P. Lehmann macht es vor: An einer Podiumsdiskussion trug er Wanderschuhe. Doch entlang der verschneiten Davoser Promenade tragen längst nicht alle das ideale Schuhwerk. Das bemerkt auch die Bally Boutique Davos. «Viele Kunden kommen ins Geschäft, da sie keine passenden Schuhe dabei haben.» Laut der Store Managerin sind die meistverkauften Schuhe spezielle Anzugschuhe und Stiefel mit Anti-Rutsch-Sohle für 530 und 590 Franken. Auch das Mode- und Sportgeschäft Ettinger Sport hat mehr Kundschaft: «Wir verkaufen viele Winterstiefel und Schuhspikes», sagt ein Angestellter. Winterschuhe erhält man dort für rund 200 Franken, Spikes für 30 Franken.

Würdest du 42 Franken für eine Portion Ravioli bezahlen?

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

402 Kommentare