WEF-Gegner tanzen gegen Ungerechtigkeit
Aktualisiert

WEF-Gegner tanzen gegen Ungerechtigkeit

Gegner des Weltwirtschaftsforums (WEF) haben in Bern friedlich führ ihr Anliegen demonstriert.

Während einer Tanzparade forderten die rund 300 Kundgebungsteilnehmerinnen und - teilnehmer zum Kampf gegen die globalisierte Ungerechtigkeit auf.

Die meist Jugendlichen tanzten während mehreren Stunden durch die Berner Innenstadt. Damit wollten sie laut Mitteilung ihren Unmut darüber kundtun, dass am WEF hinter verschlossenen Türen über die Zukunft entschieden wird. Es könne nicht akzeptiert werden, dass einige wenige ohne Rücksicht auf soziale und ökologische Aspekte und jenseits von nachhaltigen, zukunftsorientierten Grundsätzen nur immer weiter ihre eigenen Taschen füllten. Mit einer beängstigenden Gleichgültigkeit werde der Spalt zwischen Arm und Reich ständig vergrössert. Die bewilligte Kundgebung verlief laut Polizeiangaben friedlich. Das Polizeiangebot sei im Vergleich zum Vorjahr deutlich kleiner, sagte ein Polizeisprecher. Zur Tanzparade «Dance out WEF» war auch Bundespräsident Moritz Leuenberger eingeladen. Laut den Organisatoren erteilte der SP-Politikern aber eine Absage. Er habe aber ein Treffen in der kommenden Woche in Aussicht gestellt. Am kommenden Samstag findet ein nationaler Aktionstag statt, an dem Musik, Theater und andere Darbietungen in mehreren Städten geplant sind. Das diesjährige WEF findet vom 25. bis zum 29. Januar in Davos statt. (dapd)

Deine Meinung