Einreisekontrollen - Wegen Covid-Zertifikat droht im Sommer Mega-Stau
Publiziert

EinreisekontrollenWegen Covid-Zertifikat droht im Sommer Mega-Stau

Der Bund rechnet wegen Corona-Kontrollen an den Grenzen mit ausserordentlichen Staus. Reisende sollten deshalb mehr Zeit einplanen.

von
Bettina Zanni
1 / 9
«Es ist möglich, dass es vor Grenzübergängen zu grossen Staus kommt, weil Kontrollen von Covid-Zertifikaten bei Reisenden die Durchreise verzögern», sagt Thomas Rohrbach, Mediensprecher des Astra zu 20 Minuten.

«Es ist möglich, dass es vor Grenzübergängen zu grossen Staus kommt, weil Kontrollen von Covid-Zertifikaten bei Reisenden die Durchreise verzögern», sagt Thomas Rohrbach, Mediensprecher des Astra zu 20 Minuten.

20min/Marco Zangger
Rohrbach rechnet damit, dass an einigen Grenzübergängen nur Stichproben gemacht werden, während an anderen strengere Kontrollen herrschen.

Rohrbach rechnet damit, dass an einigen Grenzübergängen nur Stichproben gemacht werden, während an anderen strengere Kontrollen herrschen.

20min/Matthias Spicher
Reisenden rät das Astra deshalb unbedingt, mehr Zeit für die Fahrt einzuplanen, um das Unfallrisiko zu senken, sagt Rohrbach.

Reisenden rät das Astra deshalb unbedingt, mehr Zeit für die Fahrt einzuplanen, um das Unfallrisiko zu senken, sagt Rohrbach.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Weil Kontrollen von Covid-Zertifikaten Reisende aufhalten könnten, hält das Bundesamt für Strassen (Astra) grosse Staus für möglich.

  • Reisende sollten laut Astra mehr Zeit für die Fahrt einplanen, um das Unfallrisiko zu senken.

  • «Grundsätzlich würde ich jedem raten, in der Schweiz Ferien zu machen – dann kann man sich den Covid-Stau sparen», sagt Verkehrspolitiker Walter Wobmann.

Das Covid-Zertifikat ist das Ticket für Ferien im Ausland. Gleichzeitig droht deswegen die Fahrt aber ins Stocken zu geraten. Die aktuelle Corona-Lage könne zu zusätzlichen Behinderungen an den Grenzübergängen führen, schreibt das Bundesamt für Strassen (Astra) in seiner Verkehrsprognose für den Sommer 2021. Staus und Verkehrsbehinderungen sind wegen des Ferienreiseverkehrs zwischen Ende Juni und Mitte September bereits jedes Jahr vorprogrammiert.

«Es ist möglich, dass es vor Grenzübergängen zu grossen Staus kommt, weil Kontrollen von Covid-Zertifikaten bei Reisenden die Durchreise verzögern», sagt Thomas Rohrbach, Mediensprecher des Astra zu 20 Minuten. Wie in der Hochsaison kontrolliert werde, sei noch unklar. Die ausländischen Grenzbehörden könnten ihr Vorgehen je nach Entwicklung der epidemiologischen Lage kurzfristig anpassen.

Gestresste Fahrer erhöhten Unfallrisiko

Rohrbach rechnet damit, dass an einigen Grenzübergängen nur Stichproben gemacht werden, während an anderen strengere Kontrollen herrschen. «Sollte intensiv kontrolliert werden, gibt es intensiven Rückstau.» Insbesondere an den stark belasteten Autobahngrenzübergängen Bardonnex GE, Chiasso TI, Au SG, St. Margrethen SG, Koblenz AG und Thayngen SH sind laut Rohrbach lange Staus möglich.

Reisenden rate das Astra deshalb, unbedingt mehr Zeit für die Fahrt einzuplanen, sagt Rohrbach. Damit sinke das Unfallrisiko. «Fährt man mit dem Auto nach dem Stau gestresst weiter, gefährdet man sich und andere Verkehrsteilnehmer eher.» Vor allem Ferienhungrige, die im Land über der Grenze etwa die Fähre erwischen müssten, sollten besonders viel Zeit für die Reise einplanen.

Welches Ausmass Grenzkontrollen haben können, zeigt der Mega-Stau im August 2020 an der österreichisch-slowenischen Grenze. Autofahrerinnen und Autofahrer standen bis zu 14 Stunden im Stau, da die Behörden Reiserückkehrer aus Risikoländern anhalten, kontrollieren und die Insassen registrieren mussten.

«Jederzeit an Ort und Stelle überprüfen»

Bei der italienischen Botschaft in Bern heisst es, dass die Umsetzung der Kontrollen den zuständigen Grenzbehörden überlassen werde. Ähnlich gehen die Österreicher vor. «Die österreichischen Bezirksverwaltungsbehörden sind als Gesundheitsbehörde berechtigt, bei der Einreise sowie jederzeit an Ort und Stelle zu überprüfen, ob die Vorgaben der Covid-Einreiseverordnung eingehalten werden», schreibt eine Sprecherin der Botschaft.

Auch der deutsche Bundesminister Horst Seehofer sagte am Donnerstag: «Wer einreist, muss damit rechnen, kontrolliert zu werden. Wir müssen den Erfolg sichern, den wir in Deutschland haben.»

Staus wegen Kontrollen sind auch auf dem Heimweg nicht ausgeschlossen. «Wir werden im Rahmen unseres Auftrags risikobasiert und stichprobenmässig kontrollieren», sagt Simon Erny, Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV.

Schweizer sollten Ferien im Ausland bleiben lassen

Linke Verkehrspolitiker begrüssen die Kontrollen. Es wäre fahrlässig, wenn Reisende an der Grenze nicht kontrolliert würden, sagt Grünen-Nationalrat Michael Töngi. «Die Staus, die deswegen entstehen, sind der Preis, den wir für Ferien im Ausland bezahlen müssen.» Das Covid-Zertifikat sei eine Errungenschaft Europas. «Ohne dieses müssten Reisende viel stärkere Restriktionen in Kauf nehmen.»

Rechte Verkehrspolitiker hingegen sträuben sich gegen die Kontrollen. «Ich frage mich sowieso, was das ganze Theater soll wegen Covid und diesen Kontrollen», sagt SVP-Nationalrat Walter Wobmann. Wenn die Behörden schon kontrollierten, sollten sie dies «sehr, sehr zurückhaltend» tun, fordert er. «Grundsätzlich würde ich aber jedem raten, in der Schweiz Ferien zu machen – dann kann man sich den Covid-Stau sparen.»

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

368 Kommentare