Sanktion gegen russische Besitzer: Wegen des Ukraine-Krieges spielt die Nati in einer anderen WM-Halle
Publiziert

Sanktion gegen russische BesitzerWegen des Ukraine-Krieges spielt die Nati in einer anderen WM-Halle

Die Gruppe A der Eishockey-WM, die am Freitag in Finnland beginnt, hätte ihre Spiele eigentlich im Jokerit-Stadion in Helsinki austragen sollen. Nun müssen aber die Schweiz und alle anderen Teams ins kleinere Helsingin Jäähalli ausweichen. 

von
Adrian Hunziker
(aus Helsinki)
1 / 4
Das Schweizer Nationalteam muss an der Eishockey-WM in Finnland in ein anderes Stadion ausweichen. 

Das Schweizer Nationalteam muss an der Eishockey-WM in Finnland in ein anderes Stadion ausweichen. 

freshfocus
Die Helsinki Halli, auch Hartwall Arena genannt, hat russische Besitzer. Aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine wurden der Arena die WM-Spiele entzogen. 

Die Helsinki Halli, auch Hartwall Arena genannt, hat russische Besitzer. Aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine wurden der Arena die WM-Spiele entzogen. 

AFP
Stattdessen werden die Spiele der Gruppe A, in der sich auch die Schweiz befindet, in der Helsingin Jäähalli, übersetzt der Helsinki Eishalle, ausgetragen. 

Stattdessen werden die Spiele der Gruppe A, in der sich auch die Schweiz befindet, in der Helsingin Jäähalli, übersetzt der Helsinki Eishalle, ausgetragen. 

AFP

Darum gehts

  • Die Schweiz und die anderen Teams der Gruppe A müssen an der WM in ein kleineres Stadion ausweichen. 

  • Denn das ursprüngliche Stadion hat russische Besitzer, es wurden ihm deshalb die WM-Spiele entzogen. 

  • Die Nati bestreitet aber weiterhin in Helsinki ihre Gruppenspiele. 

Der Ukraine-Krieg, der seit Ende Februar im Gange ist, hat in mehreren Hinsichten auch Einfluss auf die Eishockey-WM in Finnland, die am Freitag beginnt. Nicht nur wurden Russland und Belarus von der WM ausgeschlossen – die Schweiz spielt daher in der Gruppenphase gegen Frankreich statt gegen die Russen –, nein, auch die Spielstätte der Gruppe A in Helsinki musste angepasst werden. Doch weshalb denn das? 

Ganz einfach, die Helsinki Halli, das Heimstadion von Jokerit Helsinki, hat russische Besitzer. Um diese wegen des Angriffskrieges auf die Ukraine zu sanktionieren, beendete Hartwall, der grösste Getränkehersteller und Hauptsponsor, sein Sponsoring und liess alle Namensschilder von der Arena-Fassade entfernen. Zudem wurde die Jokerit-Halle als WM-Stadion gestrichen. Stattdessen werden nun alle Spiele der Gruppe A in der Helsingin Jäähalli, dem Stadion von Helsingfors IFK, ausgetragen. 

Der Schweizer WM-Spielplan

  • Samstag, 14. Mai, 15.20 Uhr: Schweiz – Italien

  • Sonntag, 15. Mai, 19.20 Uhr: Dänemark – Schweiz

  • Dienstag, 17. Mai, 19.20 Uhr: Schweiz – Kasachstan

  • Mittwoch, 18. Mai, 19.20 Uhr: Schweiz – Slowakei

  • Samstag, 21. Mai, 15.20 Uhr: Kanada – Schweiz

  • Sonntag, 22. Mai, 19.20 Uhr: Schweiz – Frankreich (statt Russland)

  • Dienstag, 24. Mai, 11.20 Uhr: Deutschland – Schweiz

  • ev. Donnerstag, 26. Mai: Viertelfinals

  • ev. Samstag, 28. Mai: Halbfinals

  • ev. Sonntag, 29. Mai: kleiner und grosser Final

Das Jokerit-Stadion hätte 13’300 Fans Platz geboten, nun können im Helsingin Jäähalli nur noch 8200 eingelassen werden. Da aber weder Finnland noch Schweden in Helsinki antreten werden – die Gruppe B spielt in Tampere –, stellt sich wohl die Frage, wie viele Partien der Gruppe A überhaupt ausverkauft sein werden. In der Helsinki Eishalle, wie Helsingin Jäähalli übersetzt wird, finden bereits zum vierten Mal WM-Spiele statt.  

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

1 Kommentar