Bundesrats-Verordnung: Wegen EU – Autofahrer dürfen schlechter sehen

Publiziert

Bundesrats-VerordnungWegen EU – Autofahrer dürfen schlechter sehen

Auf den Schweizer Strassen gelten bald EU-Normen: Für Autofahrer mit schlechten Augen gelten damit laschere Regeln.

von
M. Weingartner
Für Schweizer Lenker gelten ab Sommer 2016 die lascheren EU-Normen.

Für Schweizer Lenker gelten ab Sommer 2016 die lascheren EU-Normen.

173 Verkehrsunfälle wurden im letzten Jahr wegen der Beeinträchtigung der Sicht des Lenkers verursacht – 50 dieser Karambolagen forderten Schwerverletzte, zwei endeten tödlich. Dennoch will der Bundesrat ab Juli 2016 die Vorgabe zur Sehqualität auf Schweizer Strassen lockern und sie einer EU-Norm anpassen, schreibt der «Landbote». In der neuen Regelung wird etwa das Gesichtsfeld von 140 Grad auf 120 Grad reduziert. Auch die Sehschärfe darf leicht schlechter sein als bisher. Dem Bundesrat selbst ist diese Verordnungsänderung nicht ganz geheuer: Die neuen Richtlinien «seien an sich zu niedrig», heisst es in einer Erläuterung. Weil aber auf Schweizer Strassen viele ausländische Lenker unterwegs sind, «liesse sich nicht begründen, weshalb hier strengere Mindestanforderungen gelten sollten».

Der Schritt stösst vielerorts auf Unverständnis: «Es ist zu befürchten, dass die Anpassung einen negativen Einfluss auf die Verkehrssicherheit hat», sagt Stefan Krähenbühl, Mediensprecher der Verkehrssicherheitsstiftung RoadCross Schweiz, zu 20 Minuten. «Dass solch eine Gesetzesänderung im Rahmen des Strassensicherheitspakets Via sicura vorgeschlagen wird, ist paradox.»

SVP für einmal für EU-Regeln

Auch für Nationalrätin Regula Rytz (Grüne) ist es nicht einleuchtend, weshalb die Schweiz schlechtere Regeln aus dem Ausland kopiert – «die Sicherheit steht hier doch im Vordergrund». SVP-Verkehrspolitiker Walter Wobmann spricht sich hingegen für einmal für die Anpassung an EU-Regeln aus: «Es darf nicht sein, dass Inländer auf den eigenen Strassen benachteiligt werden.» Es sei richtig, wenn für die Schweizer dieselben Regeln gälten wie für ausländische Autofahrer.

Beim Schweizer Optikerverband heisst es auf Anfrage: «Die EU-Mindestvorschriften führen definitiv zu einem tieferen Niveau der Sehstärke.» Sprecher Dominic Ramspeck nimmt die Schweizer aber als verantwortungsbewusst wahr: «Sie sind sehr bemüht um ihre Sehqualität und tragen im Alltag von sich aus Brillen.» Dieser Fakt wiederum würde allfällige Gefahren, die von der neuen Regelung ausgehen, eindämmen. Eine grössere Gefahr sieht Ramspeck im Umstand, dass die Sehschärfe bei Autofahrern nicht regelmässig überprüft wird. Eine solche Routinekontrolle wurde von National- und Ständerat abgeschmettert.

Im Zuge der neuen Regelung will der Bundesrat allerdings eine andere, zusätzliche Sicherheitsstufe einbauen: Wer beim ersten Test die geforderten Werte nur knapp erreicht, muss zusätzlich noch beim Augenarzt eine zweite Kontrolle bestehen.

Deine Meinung