Dramatische Rettung: Wegen Gewitter – 3 Bergsteiger verbringen Nacht auf Weisshorn

Publiziert

Dramatische RettungWegen Gewitter – 3 Bergsteiger verbringen Nacht auf Weisshorn

Eine ungemütliche Nacht haben drei Alpinisten im Kanton Wallis erlebt. Sie konnten erst am Morgen vom Weisshorn gerettet werden. Am Matterhorn verletzte sich ein Franzose bei einem Steinschlag.

von
Lucas Orellano
1 / 8
Zu über 90 Rettungen rückte Air Zermatt allein in den letzten acht Tagen aus.

Zu über 90 Rettungen rückte Air Zermatt allein in den letzten acht Tagen aus.

Air Zermatt
Ein Alpinist aus Frankreich musste am Matterhorn gerettet werden, nachdem er in einen Steinschlag geraten war und sich an der Schulter verletzt hatte.

Ein Alpinist aus Frankreich musste am Matterhorn gerettet werden, nachdem er in einen Steinschlag geraten war und sich an der Schulter verletzt hatte.

Air Zermatt
Zuvor mussten Spezialisten auf den Berg geflogen werden, um weitere Steinschläge zu verhindern.

Zuvor mussten Spezialisten auf den Berg geflogen werden, um weitere Steinschläge zu verhindern.

Air Zermatt

Darum gehts

  • Air Zermatt rückte in den vergangenen acht Tagen über 70-mal mit dem Helikopter und 20-mal mit der Ambulanz aus.

  • Ein Franzose verletzte sich beim Aufstieg zum Matterhorn und musste gerettet werden.

  • Ein Gewitter verzögerte die Evakuierung von drei Bergsteigern am Weisshorn.

Derzeit wird davon abgeraten, das Matterhorn zu besteigen – dennoch versuchen sich immer wieder Bergsteigerinnen und Bergsteiger am gefährlichen Aufstieg. Wie Air Zermatt in einer Medienmitteilung vom Dienstag schreibt, geraten sie dabei teilweise in prekäre Situationen. Laut Communiqué musste ein Alpinist aus Frankreich aus der Wand gerettet werden, nachdem er in einen Steinschlag geraten war und sich an der Schulter verletzt hatte. Zuvor mussten Spezialisten auf den Berg geflogen werden, um weitere Steinschläge zu verhindern.

Gewitter verzögert Rettung

Am Weisshorn gelang Air Zermatt eine schwierige Rettung. Drei Bergsteiger waren auf dem Weg auf das Weisshorn von einem Gewitter überrascht worden und am Berg blockiert. Sie setzten einen Notruf ab. Wegen des schlechten Wetters war eine Evakuierung der Seilschaft am Abend jedoch unmöglich. Die drei Alpinisten mussten die Nacht am Berg verbringen. Am Morgen nutzte der Pilot eine kurze Auflockerung in der Nebeldecke und die Rettung gelang.

Gehst du gerne Bergsteigen?

Weitere Einsätze von Air Zermatt umfassten in den letzten Tagen einen Löscheinsatz im Zwischenbergental, einen Unwettereinsatz im Lötschental und eine Rettung nach einem Spaltensturz auf dem Breithorn. Der unangeseilte Alpinist war neben der Hauptroute rund 25 Meter tief in eine Spalte gefallen. Er musste verletzt mit dem Helikopter ins Berner Inselspital geflogen werden.

Insgesamt rückten Teams von Air Zermatt in den vergangenen acht Tagen über 70-mal mit dem Helikopter und über 20-mal mit der Ambulanz aus.

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg, Solothurn und Wallis blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Wir sind auch auf Instagram. Folg uns für Posts, Storys und Gewinnspiele aus der Region – und schick uns deine Bilder und Inputs: 20 Minuten Region Bern.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

1 Kommentar