Kredite: Wegen Inflation – Kosten für Hypotheken explodieren
Publiziert

KrediteWegen Inflation – Kosten für Hypotheken explodieren

Wer ein Haus kaufen will, musst künftig deutlich mehr bezahlen. Die Referenzzinssätze für Fixhypotheken steigen stark an. 

von
Benedikt Hollenstein
1 / 4
Den ersten Schritt zum eigenen Haus bildet für viele Schweizerinnen und Schweizer eine Hypothek.

Den ersten Schritt zum eigenen Haus bildet für viele Schweizerinnen und Schweizer eine Hypothek.

Landbote/Marc Dahinden
Doch im letzten Quartal nahmen die Kosten für Hypotheken stark zu.

Doch im letzten Quartal nahmen die Kosten für Hypotheken stark zu.

20min/Simon Glauser
Hypotheken mit kurzer Laufzeit wurden im Vergleich zum Vorquartal fast doppelt so teuer.

Hypotheken mit kurzer Laufzeit wurden im Vergleich zum Vorquartal fast doppelt so teuer.

comparis.ch

Darum gehts

Im zweiten Quartal stiegen die Referenzzinssätze für Fixhypotheken in sehr langen Laufzeiten um das 1,5-fache, bei den Zehnjahreshypotheken stiegen sie um das 1,7-fache und in den kürzeren Laufzeiten sogar um das Doppelte. Dieser starke Zinsanstieg spiegelt laut Comparis Angst vor Inflation und Skepsis, dass die Teuerung besonders im Dollar- und Euroraum ohne ein Abgleiten in eine Rezession nicht mehr eingefangen werden könnte.

Unsicherheit am Markt

Die unerwartet starken Zinserhöhungen der US-Notenbank und auch jene der Schweizerischen Nationalbank um 50 Basispunkte dürften die Sorge an den Märkten noch verstärkt haben. Auch die Ankündigung der Europäischen Zentralbank, zusätzlich Anleihen von hoch verschuldeten Euroländern zu kaufen, hat wohl für Unsicherheit gesorgt. «Das Vertrauen in die Notenbanken bleibt angeschlagen. Die damit verbundene Verunsicherung führt zu heftigen Ausschlägen in Zins- und Aktienmärkten», warnt Comparis-Finanzexperte Leo Hug.

In den USA erreichte die Inflation im Mai 8,6 Prozent, im Euroraum waren es 8,1 Prozent. Weniger dramatisch scheint die Lage in der Schweiz zu sein. Allerdings lag auch die hiesige Mai-Teuerung mit 2,9 Prozent deutlich über den Markterwartungen und vor allem weit über dem Zielpfad der Nationalbank SNB von höchstens zwei Prozent, wie Comparis in seiner Mitteilung schreibt. «Die SNB hat weiteren Handlungsbedarf. Sie dürfte sich in den nächsten Monaten ganz von ihrer Tiefzinspolitik verabschieden und den Leitzins bis zur Jahreswende aus der negativen Zone führen», so Hug. 

Zukunft ungewiss

Der Referenzzinssatz der zehnjährigen Festhypotheken kletterte entsprechend in den vergangenen drei Monaten von 1,71 auf 2,94 Prozent. Ist das aktuelle Hypothekarsatz-Niveau die neue Normalität oder ein befristetes Phänomen? Die Hypothekarnehmenden sind in dieser Frage gespalten. Das zeigen die Daten von HypoPlus der Comparis-Gruppe: Einerseits habe die Nachfrage nach Saron- und kurzfristigen Festhypotheken spürbar zugenommen.

Andererseits sei die Nachfrage für Zehn-Jahres-Hypotheken unverändert stark geblieben. «Wer heute eine kurzfristige Hypothek abschliesst, setzt darauf, dass die Langfristzinsen in wenigen Jahren wieder sinken. Wer sich hingegen auf dem jetzigen Zinsniveau über zehn Jahre verpflichtet, glaubt nicht mehr an eine Rückkehr zu den alten Niedrigzinsen, selbst wenn die Teuerung einmal überwunden ist», beobachtet Hug.

Willst du jetzt trotzdem noch ein Haus kaufen?

My 20 Minuten

Deine Meinung

226 Kommentare