Florian Teichtmeister: ORF streicht Filme mit «Corsage»-Schauspieler

Publiziert

«Corsage»-SchauspielerWegen Missbrauchsbildern von Kindern – ORF streicht Filme mit Florian Teichtmeister

Florian Teichtmeister galt als einer der renommiertesten Schauspieler in Österreich. Anfang Februar muss er sich wegen Besitzes von Missbrauchsbildern vor Gericht verantworten.

1 / 5
Keine Filme mehr von Florian Teichtmeister im ORF und im Kino. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen streicht alle Produktionen mit dem Schauspieler aus dem Fernsehprogramm. Auch die Kinokette Cineplexx hat den Film «Corsage» mit Teichtmeister aus seinen 400 Kinosälen verbannt.

Keine Filme mehr von Florian Teichtmeister im ORF und im Kino. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen streicht alle Produktionen mit dem Schauspieler aus dem Fernsehprogramm. Auch die Kinokette Cineplexx hat den Film «Corsage» mit Teichtmeister aus seinen 400 Kinosälen verbannt.

AFP
Der Grund: Der österreichische Schauspieler muss wegen Missbrauchsbildern von Kindern am 8. Februar vor Gericht erscheinen.

Der Grund: Der österreichische Schauspieler muss wegen Missbrauchsbildern von Kindern am 8. Februar vor Gericht erscheinen.

Getty Images
Sein Anwalt bestätigt, dass er sich für schuldig bekennen werde.

Sein Anwalt bestätigt, dass er sich für schuldig bekennen werde.

Getty Images

Darum gehts

  • Florian Teichtmeister soll zwischen Februar 2008 und August 2021 Missbrauchsbilder von teils Minderjährigen besessen haben. 

  • Am 8. Februar muss sich der österreichische Schauspieler nun vor einem Wiener Gericht verantworten.

  • Aufgrund des Skandals verbanne der ORF «mit sofortiger Wirkung» alle Produktionen mit dem 43-Jährigen, teilte das Medienhaus am Sonntag mit.

Wegen eines Skandals von Missbrauchsbildern von Kindern um Schauspieler Florian Teichtmeister nimmt das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Österreich sämtliche Filme mit dem Darsteller aus dem Programm. Der ORF nehme «mit sofortiger Wirkung» Abstand von «Herstellung und Ausstrahlung» von Produktionen mit Teichtmeister, erklärte das Medienhaus am Sonntag.

Dem ORF zufolge hat zudem die Kinokette Cineplexx den vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk mitfinanzierten Film «Corsage» mit Teichtmeister aus seinen 400 Kinosälen verbannt. «Corsage» soll jedoch trotz des Skandals Oscar-Kandidat bleiben.

Teichtmeister will sich schuldig bekennen

Teichtmeister wird vorgeworfen, mindestens zwischen Februar 2008 und August 2021 in grossem Umfang Missbrauchsbildern von Kindern besessen zu haben. Am Freitag hatte der Anwalt des 43-jährigen Schauspielers öffentlich gemacht, dass die Wiener Staatsanwaltschaft Anklage gegen seinen Mandanten erhoben hat.

Teichtmeister will sich seinem Rechtsbeistand zufolge schuldig bekennen, der Prozess soll am 8. Februar beginnen. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.

Im von der Kritik gefeierten und beim Publikum beliebten Film «Corsage» über die österreichische Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn – kurz Sisi – spielt Teichtmeister Kaiser Franz Josef. Der von Regisseurin Marie Kreutzer gedrehte Film steht auf der Shortlist von 15 nicht englischsprachigen Werken, aus denen die US-Filmakademie Ende Januar fünf Finalisten für den Wettbewerb um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film auswählt. Die Oscars werden am 12. März in Hollywood verliehen.

Wiener Burgtheater beendet Arbeitsverhältnis

Die Verantwortlichen des Films und der zuständige Fachverband beschlossen «in Abstimmung mit der Regisseurin und den Produzenten», die Oscarkandidatur von «Corsage» beizubehalten. «Teichtmeister ist nicht ‹Corsage› und seine Person ist von der herausragenden künstlerischen Leistung der Regisseurin Marie Kreutzer und dem Film ‹Corsage› selbst klar zu trennen», erklärte Fachverbandschef Alexander Dumreicher-Ivanceanu am Sonntag.

Das prestigereiche Wiener Burgtheater, zu dessen Ensemble Teichtmeister gehörte, gab bereits am Freitag die Entlassung des Schauspielers «mit sofortiger Wirkung» bekannt. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(AFP/kao)

Deine Meinung