Trogen AR: Wegen SMS-Terror verurteilt
Aktualisiert

Trogen ARWegen SMS-Terror verurteilt

160 SMS-Nachrichten mit deftigen Beschimpfungen wie «Mörder» oder «Volks­mörder» hat ein 49-jähriger IV-Rentner seinem Bruder geschickt.

Wegen Missbrauchs einer Fernmeldeanlage und weiteren Verstössen hat ihn das Ausserrhoder Kantonsgericht gestern zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Der 49-Jährige muss 60 bedingte Tagessätze zu 30, sowie eine Busse von 800 Franken bezahlen. Der Beschuldigte beklagte sich vor Gericht über die Untersuchungsorgane: So sei seine Gegenklage gegen seinen Bruder – ebenfalls wegen Beschimpfung – ignoriert worden. Zudem habe er keine amtliche Verteidigung bekommen. Für Bagatellfälle würde jedoch keine Pflichtverteidigung gewährt, erklärte der Richter. Der Mann kündigte an, gegen das Urteil zu appellieren. (20 Minuten/sda)

Deine Meinung