Wegen «totaler Blödheit» verurteilt
Aktualisiert

Wegen «totaler Blödheit» verurteilt

Ein 21-Jährgier Student aus Miami Florida meldete am Flughafen Long Beach eine Bombe. Er wollte den Flugbetrieb aufhalten, um seinen Flug nicht zu verpassen. Dass sein Anruf zurückverfolgt werden könnte, damit hat der Mann nicht gerechnet.

Wegen «totaler Blödheit» verurteilte ein Gericht in Los Angeles Yechezkel Wells am Montag zu sechs Monaten Hausarrest, zu einer Geldstrafe von 1000 Dollar (1250 Franken) sowie 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Der 21-Jährige war im August 2006 verspätet am kalifornischen Flughafen Long Beach bei Los Angeles eingetroffen und daraufhin am Check-in-Schalter abgewiesen worden. Um doch noch an Bord seiner Maschine zu gelangen, drohte er über den Notruf 911 mit einem Bombenanschlag.

Die Ermittler konnten den Anruf jedoch rasch zurückverfolgen und den Studenten festnehmen. Er gestand sofort. Ungeachtet wiederholter Reuebekundungen wollte Richterin Florence-Marie Cooper die Strafe nicht zur Bewährung aussetzen. (sda)

Deine Meinung