Aktualisiert 03.02.2005 21:36

Wegen WK: Mediziner als Lügenbold

Mit allerlei Tricks hat sich ein Arzt in Norwegen vor dem WK drücken wollen.

Er schmierte sich Sauerrahm ins Haar, goss Likör in seine Schuhe, überschüttete sich mit Bier und rauchte Kette. Zudem schlief er zwei Tage vor seiner Tauglichkeitsuntersuchung nicht. Bei der Untersuchung log er dann, in seinem Leben sei nach dem Studium eben alles bergab gegangen. Er war so überzeugend, dass der Militärarzt die staatliche Gesundheitsbehörde alarmierte, die die Lizenzen für Ärzte ausstellt. Die Ermittlungen ergaben dann, dass der Arzt nicht nur geistig völlig gesund ist, sondern von seinen Patienten auch geschätzt wird. Jetzt droht dem Drückeberger ein Disziplinarverfahren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.