Abstecher ins Paradies: Wegen «Zuckerschock» auf Fidschi zwischengelandet
Aktualisiert

Abstecher ins ParadiesWegen «Zuckerschock» auf Fidschi zwischengelandet

Mit 337 Passagieren an Bord ist ein Airbus A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas auf einer der Fidschi- Inseln in der Südsee unplanmässig gelandet - wegen eines nicht alltäglichen Grundes.

Der Grund für den «Abstecher ins Paradies», wie die Zeitung «Sydney Morning Herald» am Montag berichtete, war ein erkrankter Passagier. Der Mann habe an einem Zuckerschock gelitten.

Der Zwischenfall ereignete sich knapp elf Stunden nach dem Start des Qantas-Fluges QF12 von Los Angeles nach Sydney. Über der Südsee entschied sich der Flugkapitän des grössten Passagierflugzeuges der Welt zur Landung auf dem Flughafen von Nadi.

Wie die Zeitung schreibt, ist die Landebahn dort einige hundert Meter kürzer als in Sydney. Es war der erste Abstecher eines A380 auf eine Insel im Südpazifik. Was nur ein kurzer Zwischenstopp sein sollte, wurde für die Fluggäste unfreiwillig zu einem Ferientag.

Nachdem der erkrankte Passagier von Bord geholt worden war, konnte die Maschine nicht wieder starten. Eine Kontrollleuchte signalisierte einen technischen Fehler in der Maschine, die erst vor einer Woche in Dienst gestellt worden war.

Es habe sich jedoch nicht um ein ernstes Sicherheitsproblem gehandelt, sagte die Fluggesellschaft der Zeitung. Die Passagiere wurden über Nacht in Hotels untergebracht. Am Montag sollten sie mit einem Ersatzflugzeug ihre Weiterreise nach Australien antreten. «Das ist mit Sicherheit kein schlechter Platz, um über Nacht gestrandet zu sein», sagte eine Augenzeugin.

(sda)

Deine Meinung