Wegen Zuhälterei: Schweizer in Nizza festgenommen
Aktualisiert

Wegen Zuhälterei: Schweizer in Nizza festgenommen

Drei Schweizer sind gestern in Nizza festgenommen worden. Sie hatten ein schwimmendes Edel-Bordell auf einer Yacht betrieben.

Zusammen mit Komplizen soll der Hauptverdächtige am GP von Monaco auf einer Yacht Prostituierte an betuchte Kunden vermittelt haben.

Zwei weitere Schweizer Staatsangehörige wurden ebenfalls dem Richter vorgeführt. Wie die Gerichtspolizei der französischen Stadt gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte, wurden sie aber wieder auf freien Fuss gesetzt. Die Anklagebehörde von Nizza wirft den drei Männern schwere Zuhälterei vor.

Die drei Männer hatten im Hafen von Monaco eine Yacht gemietet und dort offenbar ein schwimmendes Luxus-Bordell organisiert. Im nahen Nizza hatte die Firma «Vantage» dann Zimmer für die etwa zehn Prostituierten gemietet. Am Wochenende des Formel-Eins-Rennens in Monaco wurden die Frauen per Limousine in den Hafen des Fürstentums gebracht.

Die französische Polizei hatte bereits vor dem Formel-Eins- Rennen Hinweise auf das Geschäft erhalten. Sie hatte daraufhin eine Überwachung angeordnet.

(sda)

Deine Meinung