18.04.2020 09:24

TVR Chimaera 5.0

Wehe, er wird losgelassen

Der Chimaera ist ein Feuer spuckendes Monster aus der griechischen Mythologie – wir haben dem exzentrischen TVR auf den Zahn gefühlt.

von
D. Koch
1 / 12
Am liebsten mit offenem Dach.

Am liebsten mit offenem Dach.

Bruno von Rotz / www.zwischengas.com
Beim Gebrauchtwagen-Kauf sollte auf die Servicehistorie geachtet werden.

Beim Gebrauchtwagen-Kauf sollte auf die Servicehistorie geachtet werden.

Bruno von Rotz / www.zwischengas.com
Der Chimaera ist etwas länger als der Griffith, die Technik teilen sie sich aber.

Der Chimaera ist etwas länger als der Griffith, die Technik teilen sie sich aber.

Bruno von Rotz / www.zwischengas.com

Der Chimaera vereint Ziege, Löwe und Schlange in einem Fabelwesen. Wir konnten alle drei Tiere im TVR identifizieren.

Die Ziege gilt als freiheitsliebend und quirlig, und so ist der Chimaera auch, er will raus! Beim Starten des Motors hören wir den Löwen aus dem Auspuff brüllen, dass es dem Fahrer die Nackenhaare hochstellt und die Mütter ihre Kinder von der Strasse holen. Die Schlange beisst zu, wenn man es in den Kurven zu bunt treibt mit dem Gasfuss. Denn dann gilt es, das Heck einzufangen. Elektronische Helferlein sind nämlich keine an Bord.

Der Hund half mit

Das Design des Chimaera stammt von Peter Wheeler, John Ravenscroft und Peters Hund Ned. Dieser soll den Gerüchten zufolge die vorderen Ausschnitte für die vorderen Blinker geformt haben – indem er in das Tonmodell biss.

TVR hat noch nie perfekte Einheitsautos gebaut, von denen eines aussieht wie das andere. Ganz im Gegenteil: Die Legende aus Blackpool machte schon immer fast alles etwas anders als die anderen. Das gab der Marke auch den einzigartigen und faszinierenden Ruf.

Zaubertrick und Varianten beim Offenfahren

Zum Öffnen der Tür muss ein verchromter Knopf auf dem hinteren Kotflügel gedrückt werden, einen herkömmlichen Türöffner gibt es nicht. Das Cockpit glänzt vor allem durch Schalter, die nicht beschriftet sind. Von innen werden die Türen mittels eines Drehknopfs geöffnet, der sich auf dem Mitteltunnel befindet. Dreht man den Knopf im Gegenuhrzeigersinn, öffnet sich die Fahrertür, dreht man ihn im Uhrzeigersinn, springt die Beifahrertür auf.

Beim Dach stellt sich wieder die Ziege-Löwe-Schlange-Frage: Der TVR-Dompteur kann wählen – zwischen geschlossen, Targa und offen. Fährt man geschlossen, ist man im Cocoon des Cockpits eingebettet.

Imposante Soundkulisse

Der Fünfliter-V8-Motor hört sich schon im Stand böse an. Aber wenn man dem Rover-Triebwerk die Sporen gibt, dann klingt das nach Armageddon! Der Chimaera hat wie alle TVR mit den grossen V8-Motoren etwas Ungehobeltes, er ist kein weichgespülter Muskelprotz, sondern ein ehrlicher Sportwagen.

Über zu wenig Leistung wird sich niemand beklagen. Das Triebwerk leistet 340 PS bei 5500 U/min, und wuchtet bei 4000 U/min das maximale Drehmoment von 440 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, und diese Werte treffen auf nur knapp über 1000 Kilogramm. Wer es darauf anlegt, der erledigt den Sprint von null auf 100 km/h in 4,1 Sekunden.

Das Fünfganggetriebe schaltet sich knackig, kurz und direkt, aber man kann auch schaltfaul fahren. In jeder Lebenslage steht mehr als ausreichend Drehmoment zur Verfügung. Um den eigenwilligen Sportler auf der Strasse zu halten, hat ihn TVR hinten und vorne über doppelt geführte Dreiecksquerlenker mit Schraubenfedern und Gasdruckstossdämpfer ausgestattet, das Plastikkleid sitzt auf einem Rohrrahmen.

Volumenmodell für Kleinserienhersteller

Während der ganzen Produktionszeit wurden etwa 6000 Stück zwischen 1992 bis 2003 gebaut, was für einen kleinen Hersteller wie TVR eine stattliche Anzahl bedeutete. Mit den imposanten Leistungsdaten spielte er damals in der Supersportwagen-Liga mit und dürfte manchen Porsche oder Ferrari verscheucht haben, aber auch heute ist er noch bei den ganz Schnellen mit dabei.

Wir bedanken uns bei Classic-autos.ch, dass wir den angebotenen Chimaera probefahren und fotografieren durften.

Weitere Informationen, viele Bilder, Testberichte und technische Daten gibt es auf Zwischengas.com.

www.zwischengas.com ist die umfangreichste Online-Plattform zu den Themen Oldtimer, Youngtimer und historischer Rennsport und wird von Enthusiasten mit Benzin im Blut täglich mit neuen Artikeln, Bildern und historischen Dokumenten ergänzt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.