Aktualisiert

Weihnachten - das Fest der Lüge

An Weihnachten wird - zumindest in Grossbritannien - nicht nur geschenkt, sondern auch betrogen und gelogen, was das Zeug hält: Viele Briten nutzen die Festtage für einen Seitensprung.

Rund zwei Drittel aller Briten haben schon mindestens einmal die Unwahrheit gesagt, indem sie Weihnachtsgeschenke lobten, die sie abscheulich fanden. Aber das ist noch das harmloseste Vergehen zum Fest der Liebe. So gaben rund 40 Prozent der 6000 befragten Briten an, ihre Partner zu betrügen - wobei Frauen eher längere Affären bevorzugen, während Männer mehr auf den «One Night Stand» aus sind. Jeder Fünfte gab bei der Umfrage im Auftrag des Senders «Radio 5» zu, für Sex zu bezahlen.

Ehrenwerte Sünder

90 Prozent der Befragten erklärten, sie hielten sich für «ehrenwerte Leute», wobei jedoch die Hälfte von ihnen «kleine Sünden» einräumte - darunter gelegentliche kleine Diebereien sowie erlogene Krankmeldungen beim Arbeitgeber.

Ein Drittel all jener Befragten in festen Beziehungen gab zu, heimlich die E-Mails und SMS des anderen zu lesen. Auch übermässiger Alkoholgenuss rangierte auf der Sündenliste weit oben.

Dabei gaben vier von zehn Teilnehmern an, auch betrunken Auto zu fahren. Und fast ein Drittel aller Männer gab zu, schon mal mit dem eigenen Wagen an anderen Fahrzeugen Kratzer oder gar Blechschäden verursacht und sich dann verdrückt zu haben.

Alles nur ein Insel-Phänomen? Wie halten Sie es an Weihnachten? Schreiben Sie ihre Weihnachtssünden ins Talkback. (sda)

Deine Meinung