Weil am Rhein (D): Weihnachts-Shopping bis zum Verkehrskollaps
Aktualisiert

Weil am Rhein (D)Weihnachts-Shopping bis zum Verkehrskollaps

In der Weihnachtszeit staut es an der Grenze erst recht. Ob wegen Geschenken oder Lebensmitteln – das Verkehrschaos bringt sogar den Tramverkehr zum erliegen.

von
cs

In den letzten Tagen vor Weihnachten erwarten Grenzwache und Basler Verkehrsbetriebe am Grenzübergang nach Weil am Rhein (D) ein Verkehrschaos. Schon am Vormittag bilden sich dieser Tage Autokolonnen. Wie BVB-Sprecher Stephan Appenzeller bestätigt, stauen sich auch schon die Trams der Linie 8.

«Wegen dem Stau vor der Grenze können sie den Kreisel vor lauter Autos zeitweise nicht mehr passieren», sagt er. «Die momentan hohe Verkehrsbelastung führt zu deutlichen Unregelmässigkeiten auf der Tramlinie.» Die neue Taktverdichtung auf 7,5 Minuten scheint sich als zweischneidiges Schwert herauszustellen. Seit ziemlich genau einem Jahr ist nun die grenzüberschreitende Linie 8 in Betrieb. Bis Ende Jahr rechnet man mit rund 2,8 Millionen Fahrgästen. Zum Vergleich: Vor der Verlängerung waren es gerade einmal 1,2 Millionen. Nach Einschätzungen der BVB nutzt gut die Hälfte der Kunden das Tram zu Einkaufszwecken, nur zehn Prozent sind Berufs-Pendler.

Auch der deutschen Polizei ist das Verkehrschaos ein Dorn im Auge, wie Dietmar Ernst vom Polizeipräsidium Freiburg bestätigt. Vorweihnachtsstress sei vorprogrammiert. Zwar wolle man bei Verkehrsbehinderungen nur in Ausnahmefällen eingreifen, es sei aber schon nötig geworden. «Die Verkehrssituation ist generell sehr problematisch», sagt er.

Erhöhter Schmuggel

Eine Begleiterscheinung der hohen Verkehrsfrequenz ist zunehmender Schmuggel. «Bei den Lebensmittel ist es vor allem Fleisch», bestätigt Patrick Gantenbein von der Grenzwache Basel. «In den letzten Tagen hatten wir einige Fälle, in denen jeweils deutlich mehr als zehn Kilogramm im Kofferraum mitgeführt wurden», sagt er. Viele der Sünder seien keine ortsansässigen Schweizer. Auch Trampassagiere, Fussgänger und Velofahrer seien bereits beim Schmuggeln erwischt worden. Generell erwarte man, dass der Schmuggel bis Weihnachten auf einem hohen Niveau bleiben werde.

Ein weiterer grosser Bestandteil der Waren die über die Grenze geschafft werden, sind auch Weihnachtspakete aus Online-Shops. In der Absicht Geld zu sparen und die bestellte Ware nicht zu verzollen, holen viele Schweizer ihre Bestellungen im grenznahen Städtchen direkt ab. Die deutschen Paketdienste haben zurzeit Hochkonjunktur. Alleine die Firma LAS Burg verzeichnet bis Weihnachten rund 75'000 Paketabholungen. Das sind rund 3000 Kunden pro Tag. Das seien rund vierzig Prozent mehr im Vergleich zu anderen Monaten.

Mit intelligenter Ampel gegen Stau

Überlegungen die Lage in Zukunft zu verbessern sind in Planung. Laut der «Badischen Zeitung» wurden Anfang Dezember drei neue digitale Parkleitsysteme eingerichtet. Zudem soll das neue Parkhaus der Firma Endress + Hauser für mehr Luft sorgen. Am Wochenende bietet das rund 400 Meter vom Rheincenter entfernte Parkhaus zusätzlich 600 Parkplätze.

In Planung sei ausserdem die Installation einer intelligenten Ampel vor der Auffahrt auf die Trambrücke Riedlistrasse. Mit Hilfe von Kameras und Sensoren, soll sie dafür sorgen, dass die BVB-Trams der Linie 8 in Zukunft ohne Behinderung durch den grenznahen Kreisel fahren können.

Deine Meinung