21.09.2020 11:28

«Wir sind sehr traurig»Weihnachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz abgesagt

Das Weihnachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz wird es dieses Jahr nicht geben. Bei Zürich Tourismus bedauert man den Entscheid sehr.

von
Thomas Mathis
1 / 5
Das Weihnachtsdorf gehört zur Adventszeit auf dem Sechseläutenplatz.

Das Weihnachtsdorf gehört zur Adventszeit auf dem Sechseläutenplatz.

KEYSTONE
Doch für dieses Jahr haben die Organisatoren den Markt abgesagt.

Doch für dieses Jahr haben die Organisatoren den Markt abgesagt.

KEYSTONE
Grund: Die fehlenden Erfahrungen mit Veranstaltungen mit grossen Menschenmengen in Zeiten von Corona.

Grund: Die fehlenden Erfahrungen mit Veranstaltungen mit grossen Menschenmengen in Zeiten von Corona.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Die Organisatoren des Weihnachtsdorfs auf dem Sechseläutenplatz haben den Markt abgesagt.
  • Damit fällt ein wichtiger Magnet weg, heisst es bei Zürich Tourismus.
  • Man befürchtet nun weitere Einbussen bei Logiernächten und Wertschöpfung.

Glühwein, Feuerschalen, ein grosser Tannenbaum und dekorierte Essens- und Verkaufsstände – das begeistert Besucher in der Adventszeit jeweils auf dem Sechseläutenplatz. Doch dieses Jahr wird es das Zürcher Weihnachtsdorf nicht geben. Das haben die Organisatoren am Montag bekannt gegeben. «Nach langem Ringen müssen wir schweren Herzens unsere diesjährige Ausgabe absagen», sagt eine Sprecherin.

Angesichts weiterhin steigender Fallzahlen und der fehlenden Erfahrung mit Veranstaltungen mit grossen Menschenmengen in Zeiten von Corona sei es ihnen nicht möglich, den Markt dieses Jahr durchzuführen. «Wir sind sehr traurig und fokussieren unsere Arbeit auf das Jahr 2021.»

«Markt ist ein wichtiger Magnet»

Bei Zürich Tourismus bedauert man den Entscheid sehr, wie es auf Anfrage heisst. «Der Markt auf dem Sechseläutenplatz war ein ganz wichtiger Magnet», sagt Sprecher Ueli Heer. Er habe nicht nur Besucher aus Zürich und der Region, sondern auch aus dem Ausland angelockt. «Nun gehen noch mehr Logiernächte und Wertschöpfung verloren.» Den Entscheid kann Heer aber nachvollziehen. «Dennoch freuen wir uns auf eine Weihnachtszeit mit diversen weiteren attraktiven Angeboten.»

Anfang September tönte es noch optimistischer. Beim Verein Weihnachten in Zürich hiess es, dass derzeit nicht die Rede davon sei, dass einer der Märkte abgesagt werde. «Wir sind überzeugt, dass es auch dieses Jahr Märkte in der Stadt geben wird», sagte Sprecher Stephan Dubi. Die Frage sei nur, in welcher Form diese stattfinden würden. Denkbar seien etwa grössere Abstände zwischen den Ständen, Masken, Plexiglas und weitere Hygienemassnahmen.

Bereits konkreter ausgearbeitet ist laut Dubi die Inbetriebnahme der Weihnachtsbeleuchtungen. «Die Lucy wird bereits am Nachmittag eingeschaltet. Es wird am Abend eine Light-Version des traditionellen Night-Shoppings geben.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
79 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

W. Meier

21.09.2020, 14:48

Nur absagen, woher soll mann leben. Gebt den Behörden Leistungslohn, dann müssen sie lösungen suchen

elisa

21.09.2020, 14:33

Super. Ich liebe Weihnachtsmärkte, aber die Massen an Touristen in den letzten Jahren waren ein grosser Wermutstropfen. Es geht nicht immer ums Geld und noch mehr und mehr, sondern um Lebensqualität. Man braucht so wenig zum Glücklichsein. Corona sei Dank.

Paper Lappap

21.09.2020, 14:14

Kommerz kommerz kommerz, hauptsache der Rubel rollt... Freut euch doch mal ein Jahr auf das wesentliche konzentrieren. Familie, Gesundheit und Bewegung an der frischen Luft