25.09.2014 20:34

Leser einig

Weihnächtliche Läden erst ab November

Drei Viertel von über 7300 Lesern wünschen im Herbst in den Läden noch keine Weihnachtsartikel. Jeder Achte würde gar eine gesetzliche Regelung befürworten.

von
ann

In Deutschland wollen gemäss einer repräsentativen Umfrage fast zwei Drittel keine Weihnachtsauslagen im September. Rund ein Drittel wünscht sich gar, dass der Staat einschreitet und solche frühzeitigen Auslagen per Gesetz verbietet.

Die Lebkuchen, Guetzli und Weihnachtsschokoladen im September sind auch hierzulande ein Ärgernis, wie einer nicht repräsentativen Umfrage von 20 Minuten mit mehr als 7300 Teilnehmern zu entnehmen ist. 74 Prozent der Leser wünschen sich, dass die weihnachtlichen Produkte nicht vor November in den Regalen landen. Immerhin noch 14 Prozent wünschen sich gar ein Gesetz, das reguliert, ab wann in Geschäften die Weihnachtsartikel in den Verkauf kommen.

Läden sollen boykottiert werden

Allgemein ist die Empörung über die Lebkuchen und Weihnachtsschokoladen im September gross. «Es wär schön, wenn man endlich wieder der Jahreszeit entsprechende Artikel im Laden finden könnte und einem nicht schon Monate vorher die Lust auf Weihnachten verdorben wird», schreibt denn auch Leser «Rail» im Kommentar. Und «PepGo» rät, solche Läden mit frühen Auslagen zu boykottieren, so spare man auch viel Geld.

Einer Regulierung per Gesetz können dennoch nur die wenigsten etwas abgewinnen. «Na ja, ich brauche den Weihnachts-Firlefanz nicht bereits jetzt. Dazu brauche ich aber kein Gesetz», so Daniel. Ähnlich tönt es von politischer Seite her: So findet CVP-Nationalrätin Ida Glanzmann, dass die Geschäfte ihre Auslagen wieder den Jahreszeiten entsprechend gestalten sollten. Per Gesetz würde sie so etwas aber nie regeln wollen.

«Weihnachtsdekoration erst Ende Oktober in den Läden»

Dies betont auch Nationalrat Alec von Graffenried (Grüne). Er empfindet es aber als beklemmend, wenn die Läden bereits im September Weihnachtsartikel anbieten. EVP-Nationalrätin Maja Ingold ist gar erleichtert, dass so viele Menschen gleich wie sie empfinden. «Weihnachten hat seinen Sinn, seinen Zauber und auch sein Geheimnis in der Dunkelheit des Winters. Die frühen Auslagen aus rein kommerziellen Gründen sind ein Übergriff und ärgern mich unendlich.»

«Wir sind derzeit dabei, die letzten warmen Tage zu geniessen und wollen jetzt sicher noch keine Weihnachtsartikel in den Läden sehen», sagt auch Babette Sigg, Präsidentin des Konsumentenschutzes.

Beim Schweizer Detailhändler-Verband kann man die Diskussion nicht verstehen. Direktorin Dagmar Jenni sagt: «Die meisten unserer Mitglieder haben Anfang Herbst noch keine Weihnachtsdekoration in den Läden.» Vereinzelt gebe es schon Produkte wie Lebkuchen oder Weihnachtsguetzli. «Die eigentlichen Weihnachtsauslagen fangen grösstenteils erst Ende Oktober an.» Darum betreffe diese Empörung den Schweizer Detailhandel gar nicht. «Die Diskussion einer gesetzlichen Regelung, wie in Deutschland, scheint uns völlig verfehlt und ist wohl auch nicht im Sinne der Kunden.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.