30.06.2016 11:38

Ferien-Psychologie

Weisse Sandstrände machen uns willenlos

Bilder von Ferien am türkisblauen Meer versetzen den Betrachter in einen rauschähnlichen Zustand, sagt Reise-Psychologe Dr. Alfred Gebert.

von
sei
1 / 7
Ein tropischer Sandstrand, wie er im Buche steht.

Ein tropischer Sandstrand, wie er im Buche steht.

Colourbox.de
Strände wie der Source d'Argent in den Seychellen lösen in unserem Gehirn einen positiven Reflex aus.

Strände wie der Source d'Argent in den Seychellen lösen in unserem Gehirn einen positiven Reflex aus.

Türkisblaues Meer, weisser Sand - auch die brasilianische Insel Fernando de Noronha müsste laut dem Reisepsychologen bei Betrachtern rauschähnliche Zustände auslösen.

Türkisblaues Meer, weisser Sand - auch die brasilianische Insel Fernando de Noronha müsste laut dem Reisepsychologen bei Betrachtern rauschähnliche Zustände auslösen.

Palmengesäumter Sandstrand, sanft rauschende Brandung und türkisblaues Wasser – für viele der Inbegriff von Entspannung. Das hat seinen Grund: Beim Betrachten eines Karibik- oder Tropen-Motivs wird im menschlichen Gehirn ein Reflex ausgelöst.

«Das Bild wird zur Projektionsfläche persönlicher Wünsche und löst ein intensives Gefühl aus, an diesem Ort sein zu wollen. Die freigesetzten Glückshormone ähneln einem leichten Drogenrausch», erklärt Reisepsychologe Prof. Dr. Alfred Gebert in einer Medienmitteilung des Luxusreiseportals Secretescapes.ch.

Negative Erlebnisse werden ausgeblendet

Das Bild werde aufgrund unserer Erfahrungen und Einflüsse mit positiven Attributen wie Sorglosigkeit und Wärme verknüpft. Begünstigt wird die Wirkung durch häufig wiederkehrende Farben wie Blau, Grün und Türkis, welche für Harmonie und Selbstfindung stehen. «Wenn wir an einen Urlaub zurückdenken oder Fotos davon betrachten, werden ähnliche Gefühle ausgelöst», so Gebert. «Wir neigen dazu, Reiseerinnerungen einseitig zu beschönigen.»

Negative Erlebnisse hingegen gerieten schnell in Vergessenheit. Die Sehnsucht nach Ferien wird dem Experten zufolge durch den Reiz des Fremden verstärkt: «Viele brauchen heute den Tapetenwechsel, um nicht angeödet zu sein. Sie wollen hinaus, etwas Neues sehen und bereichert zurückkehren.» Fernziele üben deshalb wegen der schwierigeren Erreichbarkeit eine besondere Anziehungskraft aus.

Mehr zum Thema Sommer finden Sie unter www.so-geht-sommer.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.