Aktualisiert 30.03.2020 12:31

Neue TV-Verträge

Weissrussen werden für Unvernunft belohnt

In Weissrussland wird trotz der Corona-Krise Fussball gespielt. Staatspräsident Alexander Lukaschenko gibt sich gelassen. Es wurden sogar neue TV-Verträge abgeschlossen.

von
heg
1 / 5
Am Samstag, 28. März 2020, duellieren sich in Weissrussland die Mannschaften FC Minsk und Dinamo Minsk im Hauptstadt-Derby.

Am Samstag, 28. März 2020, duellieren sich in Weissrussland die Mannschaften FC Minsk und Dinamo Minsk im Hauptstadt-Derby.

epa/Tatyana Zenkovich
Die Partie ist gut besucht.

Die Partie ist gut besucht.

epa/Tatyana Zenkovich
Einige Fans sind skeptisch wegen des Coronavirus und tragen eine Schutzmaske.

Einige Fans sind skeptisch wegen des Coronavirus und tragen eine Schutzmaske.

epa/Tatyana Zenkovich

Mannschaftssport betreiben, als wäre nichts. Als gäbe es keine Corona-Krise. Was beinahe in ganz Europa, ja weltweit momentan unmöglich ist, ist in Weissrussland möglich. Dank Staatspräsident Alexander Lukaschenko. Der «letzte Diktator Europas», wie Lukaschenko auch genannt wird, redet die Corona-Krise klein. «Ich sehe die Viren nicht herumfliegen», sagte der 65-Jährige kürzlich. Er nahm sogar aktiv an einem Eishockey-Plauschspiel teil. «Sport, besonders Eissport, ist die beste Antiviren-Medizin», entgegnete Lukaschenko seinen Kritikern.

Nicht nur auf dem Eis flitzen sie in Weissrussland umher. Auch auf den Fussballplätzen duelliert man sich. Die Meisterschaft ist vor zwei Wochen gestartet. In der Hauptstadt besuchten am Wochenende knapp 2000 Personen das Derby zwischen dem FC und Dinamo Minsk. Es endete 3:2 für den Gastgeber, der die Tabellenspitze nach zwei Runden behauptete.

Stellvertretend für all die, die darauf mit Unverständnis reagieren, spricht Alexander Hleb. Der weissrussische Fussballprofi, der in seiner Karriere lange für Arsenal spielte und bis vor kurzem in der Heimat noch aktiv war, sagt: «Jeder weiss, was in Spanien und Italien passiert. Das sieht nicht gut aus. Aber in unserem Land glaubt die Präsidenten-Bürokratie, dass es nicht so schlimm ist.» Und weiter: «Es ist, wie wenn sich niemand darum kümmern würde.»

Neue TV-Verträge, steigende Sportwetten

Dass in Weissrussland Fussball gespielt wird, gefällt neben Lukaschenko auch Anatoli Baidatschni. «Die ganze Welt schaut auf die weissrussische Meisterschaft. Dies ist die beste Werbung für unsere Liga», sagte der ehemalige Nationaltrainer lokalen Medien. Auch der weissrussische Verbandspräsident Wladimir Bazanow hat rückwirkend keine Bedenken, dass die Meisterschaft aufgenommen wurde: «Aus welchem Grund sollten wir nicht starten? Wurde in diesem Land der Ausnahmezustand ausgerufen?»

Zumindest wirtschaftlich scheint es sich zu lohnen, dass gespielt wird. Gemäss «Standard» wurden Verträge mit Fernsehsendern aus zehn Ländern – darunter Russland, Israel und Indien – abgeschlossen. Auch bei Wettanbietern ist der weissrussische Fussball hoch im Kurs. Wie die «Bild» berichtete, sind Wetten auf Spiele in Weissrussland um bis zu 60 Prozent gestiegen.

Freundschaftsspiele im hohen Norden

In Schweden hätte die Meisterschaft in Kürze beginnen sollen, Anfang April. Im hohen Norden war man in Sachen Corona-Krise aber einsichtiger als in Weissrussland. Man hat den Meisterschaftsstart verschoben. Das hält die Vereine aber nicht davon ab, trotzdem zu spielen. Am Wochenende wurden in Schweden diverse Freundschaftspartien ausgetragen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
0 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen