16.05.2019 09:48

Ten Tonnes im Interview

Weisst du, wie schwer der Mond ist?

Der kleine Bruder von George Ezra heisst Ethan Barnett (22) und macht ebenfalls Musik – unter dem Alias Ten Tonnes. Sein erster Besuch in der Schweiz führte ihn in ein Pornokino.

von
shy

Hey Ten Tonnes, was wiegt ein VW Golf? Und ein Big Mac? Und die grosse Big-Ben-Glocke? Der Engländer schätzt das Gewicht von (mehr oder weniger) Alltagsgegenständen. <i>(Video: Warner Music/Schimun Krausz)</i>

Ethan, es ist 2019 und die Leute streamen einzelne Songs statt ganze Platten. Warum hast du trotzdem ein ganzes Album veröffentlicht?

Im Pop bringt es tatsächlich mehr, einfach Singles rauszuhauen. Aber im Indie und in der Gitarrenmusik sind Platten seit jeher das grosse Ding. Und ich persönlich habe es immer geliebt, mein Geld für Alben auszugeben – schon als Kind, als ich nur Sackgeld hatte.

Also kaufst du selbst noch ganze Alben?

Nicht nur, das muss ich zugeben. Auch ich streame eine Menge. Aber wenns in einer speziellen Form daherkommt, kaufe ich ein Album immer noch gern auf CD oder Vinyl.

Viele Hunde und viel Indie-Pop. (Quelle: Youtube/Ten Tonnes)

Das Musikvideo zu deinem Song «G.I.V.E.» hat eine Million Klicks bei Youtube. Liegt das an dir oder an den vielen Hunden im Clip?

Wir haben uns gefragt, wie wir möglichst viele Leute dazu bringen können, das Video zu schauen. Und Hunde funktionieren eben immer. Ich würde sagen, dass etwa 100 Views wegen mir zusammengekommen sind – der Rest dank den Hunden.

Welche ist deine Lieblingshunderasse?

Ich mag Greyhounds sehr, die sind so gechillt – vor allem, wenn es ehemalige Rennhunde sind.

Hast du ein Haustier?

Nein, aber meine Mum hat einen Hund, einen weissen Spaniel, die gute alte Joanie. Und als ich klein war, hatten wir immer Katzen.

Wie oft siehst du Joanie?

Ich bin oft in Hertford, wo ich aufgewachsen bin, und besuche meine Eltern, unseren Hund und mache was mit meinen Freunden, von denen die meisten noch dort leben. Aber ich wohne in London, wo das ganze Musikbusiness passiert.

Der Indie-Pop des Engländers ist Ohrwurmigkeit in Perfektion. (Quelle: Youtube/Ten Tonnes)

Dein Bruder George Ezra lebt auch in London, oder?

Ja, und wir schaffen es tatsächlich ab und zu, uns auf ein Bier zu treffen. Das ist immer toll, denn in Hertford sind wir praktisch nie zur selben Zeit.

Im März warst du zum ersten Mal in der Schweiz. Wie wars?

Das Radar-Festival in Zürich war super. Danach haben wir noch gefeiert in einem ehemaligen Kino, glaube ich.

Es ist immer noch eines. Sogar ein Pornokino. Das Roland.

Ich war nicht sicher und wollte es darum nicht sagen. (lacht) Aber dann wars also tatsächlich so. War jedenfalls cool.

Ten Tonnes' selbst betiteltes Debütalbum ist jetzt erhältlich.

Sein grosser Bruder George Ezra (25, du weisst schon, der mit «Shotgun») spielt am Donnerstagabend übrigens live im Zürcher Hallenstadion. Tickets gibt bei Starticket.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.