Fun Facts: Weisst du, wie viel Wasser dein Christbaum täglich verdunstet?

Wusstest du, dass «Oh Tannenbaum» gar kein Weihnachtslied ist und es Richtlinien für die hiesigen Weihnachtsbäume gibt? Hier erfährst du sieben Fakten über Weihnachtsbäume.

Wusstest du, dass «Oh Tannenbaum» gar kein Weihnachtslied ist und es Richtlinien für die hiesigen Weihnachtsbäume gibt? Hier erfährst du sieben Fakten über Weihnachtsbäume.

Pexels/Element5 Digital
Publiziert

Fun FactsWeisst du, wie viel Wasser dein Christbaum täglich verdunstet?

Der Christbaum gehört zu Weihnachten wie Guetzli und Geschenke. Wir verraten die spannendsten Fakten dazu.

von
Meret Steiger

Für viele Menschen darf an Weihnachten ein hübsch geschmückter Tannenbaum nicht fehlen. Wir haben für dich ein paar Fakten gesammelt, die du vielleicht noch nicht kennst – zum Beispiel, wie viele Nadeln so ein durchschnittlicher Tannenbaum hat.

Kein Weihnachtslied

«Oh Tannenbaum» ist kein Weihnachts-, sondern ein Liebeslied, das 1819 von Joachim August Zarnack geschrieben wurde. Einige Jahre später machte Ernst Anschütz daraus ein Weihnachtslied. Die Melodie ist noch viel älter und gehörte ursprünglich zu einem Zimmermanns-Gesellenlied.

Strenge Richtlinien

Es gibt strenge Richtlinien für Weihnachtsbäume, die unter anderem nach Dichte sortiert werden.

Es gibt strenge Richtlinien für Weihnachtsbäume, die unter anderem nach Dichte sortiert werden.

Unsplash/Sven Brandsma

Wie für praktisch alles in der Schweiz gibt es auch für Weihnachtsbäume Richtlinien. Diese hat die IG Suisse Christbaum erlassen. So darf der Baum zum Beispiel nicht breiter als hoch sein. Ausserdem gibt es aufgrund ihrer Dichte Bäume der Kategorie A und der Kategorie B.

Klimaneutrale Bäume

Ein Hektar Weihnachtsbaumkultur bindet während der Wachstumszeit von über zehn Jahren bis zu 145 Tonnen CO2 und produziert gleichzeitig bis zu 105 Tonnen Sauerstoff. Natürliche Weihnachtsbäume sind CO2-neutral: Bei der Verbrennung oder Kompostierung wird nicht mehr CO2 frei, als während des Wachstums gebunden wurde. Es gibt aber auch Alternativen zum klassischen Weihnachtsbaum.

Viele, viele Nadeln

Eine paar Schulklassen haben die Nadeln eines Tannenbaumes gezählt. Was schätzt du, wie viele waren es?

Eine paar Schulklassen haben die Nadeln eines Tannenbaumes gezählt. Was schätzt du, wie viele waren es?

Unplsash/Szabo Viktor

Rund 180'000 Nadeln hat eine Nordmanntanne von 1,65 Metern Höhe. Woher man das weiss? Ein paar Schulklassen haben jede einzelne Nadel gezählt. Die Fleissarbeit hat genau 178'333 Nadeln ergeben.

Grosse Brandgefahr

Viele Bäume werden lange vor Weihnachten gefällt und sind bereits relativ trocken, bevor man sie überhaupt in die warme Stube stellt. Dort trocknen sie weiter aus, denn sie können bis zu einen Liter Wasser täglich verdunsten und deshalb bereits innert 30 Sekunden in Flammen stehen. So kommt es hierzulande bis zu 1000 Wohnungsbränden jedes Jahr.

Ohne Kerzen

Der erste geschmückte Baum stand vermutlich im Jahr 1597 im elsässischen Türkheim. Allerdings trug er noch keine Kerzen. In der Schweiz wurde 1844 erstmals ein sogenannter Lichterbaum entzündet, und zwar an einer Weihnachtsfeier in Basel. Der Grund dafür ist bis heute unklar. 1867 wurden in den USA die ersten Kerzenhalter für Christbäume patentiert.

Ungiftig?

Aufgepasst: Diverse Nadelbäume, zum Beispiel Kiefern, können für Hunde und Katzen giftig sein. Anders ist es bei der Nordmanntanne, die ist für Haustiere ungefährlich.

Aufgepasst: Diverse Nadelbäume, zum Beispiel Kiefern, können für Hunde und Katzen giftig sein. Anders ist es bei der Nordmanntanne, die ist für Haustiere ungefährlich.

Pexels/Jessica Lewis

Während gewisse Tannen für Haustiere wie Hunde oder Katzen giftig sind, ist die typische Christbaumtanne, die Nordmanntanne, unbedenklich. Nicht ganz ungefährlich sind dagegen Kieferngewächse, die einen Stoff beinhalten, der bei Katzen Durchfall und Übelkeit auslöst. 

Hast du einen Christbaum daheim?

Deine Meinung

20 Kommentare