Aktualisiert 08.10.2018 06:52

Allergische Reaktion

Weiterer Todesfall wegen Verzehr von Sandwich

Millionärstochter Natasha Ednan-Laperouse starb an einem allergischen Schock, nachdem sie ein Sandwich gegessen hatte. Sie ist nicht die Einzige.

1 / 5
Die britische Sandwich-Kette Pret A Manger gab bekannt, dass Ende 2017 eine weitere Person nach dem Verzehr eines ihrer Sandwiches gestorben ist. Der Grund: eine allergische Reaktion.

Die britische Sandwich-Kette Pret A Manger gab bekannt, dass Ende 2017 eine weitere Person nach dem Verzehr eines ihrer Sandwiches gestorben ist. Der Grund: eine allergische Reaktion.

AP/Matt Dunham
Der Fall gelangt nun ans Tageslicht, nachdem vor wenigen Wochen bekannt geworden war, dass die Millionärstochter Natasha Ednan-Laperouse nach dem Verzehr eines Pret-Sandwiches verstorben war.

Der Fall gelangt nun ans Tageslicht, nachdem vor wenigen Wochen bekannt geworden war, dass die Millionärstochter Natasha Ednan-Laperouse nach dem Verzehr eines Pret-Sandwiches verstorben war.

Jonathan Brady
Die 15-Jährige erlitt im Juli während eines Flugs von London nach Nizza einen allergischen Schock.

Die 15-Jährige erlitt im Juli während eines Flugs von London nach Nizza einen allergischen Schock.

Facebook

Nach dem Verzehr eines «Super-veg Rainbow Flatbread»-Sandwiches starb am 27. Dezember 2017 im englischen Bath ein weiterer Kunde der britischen Sandwich-Kette Pret A Manger an einer allergischen Reaktion. Für die Zubereitung sollte eigentlich wie vom Hersteller angegeben nur milchfreies Joghurt verwendet werden. Doch im Nachhinein sollen darin trotzdem Milchbestandteile gefunden worden sein.

Die Produkte wurden sofort aus dem Verkehr gezogen

Gemäss BBC rechtfertigt sich die Sandwich-Kette damit, dass dem Produzenten von milchfreiem Joghurt, Coyo, offenbar ein Fehler unterlaufen war. Nachfolgende Tests hätten dort ergeben, dass im auf Kokosmilch basierenden Joghurt Milchproteine nachgewiesen wurden. Man habe deshalb sofort alle Produkte, bei denen das vermeintlich laktosefreie Joghurt verwendet wurde, aus dem Sortiment genommen.

Pret A Manger hat daraufhin die Geschäftsbeziehung beendet und rechtliche Schritte angekündigt. Coyo bestätigt gemäss der Zeitung zwar, im Februar 2018 alle ihre milchfreien Kokosnuss-Joghurts zurückgerufen zu haben. Dies stehe jedoch nicht in Zusammenhang mit dem Todesfall von Pret A Manger.

Der zweite Todesfall innerhalb eines halben Jahres

Der Fall gelangt nun ans Tageslicht, nachdem vor wenigen Wochen bekannt geworden war, dass die Millionärstochter Natasha Ednan-Laperouse im Juli nach dem Verzehr eines Pret-A-Manger-Sandwiches verstorben war. Die 15-Jährige litt an einer stark ausgeprägten Sesam-Allergie. Es wird vermutet, dass aus Versehen Sesamsamen im Brotteig verwendet wurden.

(20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.