Weitet sich die Pooth-Pleite auf Verona aus?
Aktualisiert

Weitet sich die Pooth-Pleite auf Verona aus?

Morgen treffen sich die Gläubiger von Franjo Pooth zur Gläubigerversammlung. Auch seiner Frau Verona könnten Geldforderungen drohen.

Die Banken und Geschäftspartner von Pooths Firma «Maxfield» treffen sich am Dienstag im Landgericht Düsseldorf zu einer Gläubigerversammlung, wie die Olineausgabe von «Bild» berichtet.

Dabei seien Vertreter der Sparkasse Düsseldorf (9,2 Mio. Euro Schulden) und der Commerzbank (1,8 Mio. Euro Schulden) und ein dritter Gross-Gläubiger anwesend, wie es weiter heisst.

Wie «Bild» in Erfahrung gebracht haben will, ist die Landesbank Rheinland-Pfalz in den Konkurs der Elektronik-Firma mit involviert. Sie habe «Maxfield» letztes Jahr einen «Warnankauf-Kredit für Handys und MP3-Player» erteilt, wie der Sprecher der Bank gegenüber dem Blatt sagte. Sie behalte sich juristische vor, da «ein Vergleichsversuch über die Rückzahlung der Summe gescheitert sei».

Veronas Schonfrist abgelaufen?

Der Onlinedienst zitiert Gläubiger Michael K., bei dem Franjo Pooth mit 50 000 Euro in der Kreide steht: «Wenn bei der Gläubigerversammlung bei Franjo nichts zu holen ist, wende ich mich mit anderen Gläubigern an seine Frau. Immerhin wurde durch Franjos Firma ein Teil von Veronas aufwendigem Lebensstil finanziert. Moralisch steht sie deshalb in der Pflicht.»

Im Januar dieses Jahres hatte Franjo Pooth seine Firma «Maxfield» zum Konkurs anmelden müssen. Im März eröffnete das Amtsgericht Düsseldorf das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.

Deine Meinung