Diese Lebensmittel solltest du nicht wieder aufwärmen
Kann man Kartoffeln eigentlich ohne Bedenken wieder aufwärmen?

Kann man Kartoffeln eigentlich ohne Bedenken wieder aufwärmen?

Pexels/Locrifa
Publiziert

Gefährlich oder unbedenklich?Welche Lebensmittel du nicht wieder aufwärmen solltest

Bleibt etwas vom Dinner über, kann man es ja am nächsten Mittag oder Abend einfach nochmals aufwärmen. Oder? Bei diesen Speisen lässt du das lieber bleiben.

von
Malin Mueller

Schon das Grosi pflegte zu sagen, dass man Pilze nicht nochmals aufwärmen soll. Warum? Keine Ahnung… aber sie wird es schon wissen. Auch bei Spinat hält sich die Angst vor der Mikrowelle hartnäckig – und was ist eigentlich mit dem Reis vom Vortag? Gar nicht so einfach, da den Durchblick zu behalten. Musst du aber auch gar nicht. Hier kommt die Übersicht.

Kartoffeln

Kartoffeln kann man problemlos aufwärmen – zumindest, wenn sie zuvor gekühlt wurden.

Kartoffeln kann man problemlos aufwärmen – zumindest, wenn sie zuvor gekühlt wurden.

Pexels/Jess Ho

Beim liebsten Knollengemüse der Nation ist es ganz einfach: Kartoffeln nochmals aufwärmen ist vollkommen okay – vorausgesetzt, die Speise hat sich zuvor im Kühlschrank und nicht drei Tage lang auf dem Herd befunden. Andernfalls suchen sich nämlich gerne Bakterien und Keime den Weg und verursachen im Worst Case eine Lebensmittelvergiftung.

Poulet

Poulet nochmal warm machen? Gar nicht so einfach.

Poulet nochmal warm machen? Gar nicht so einfach.

Pexels/Dee Dave

Wer ein Stück Poulet schon mal in der Mikrowelle aufgewärmt hat, weiss: So richtig lecker wird es dabei nicht. Das liegt daran, dass die erneute Hitze die Eiweissstruktur im Fleisch verändert (wie auch schon damals vom rohen in den gekochten Zustand). Auch unser Magen freut sich nicht wirklich darüber. Ausnahme: Das Huhn dampft richtig vor Hitze. In Suppe oder Currys funktioniert das. Die bessere (und einfachere) Idee ist aber dennoch, das Huhn kalt zu verarbeiten. Zum Beispiel als Sandwich oder in einem Salat.

Eier

Eier sollten nochmals komplett erhitzt werden, um unbedenklich verzehrt werden zu können.

Eier sollten nochmals komplett erhitzt werden, um unbedenklich verzehrt werden zu können.

Pexels/Foodie Factor

Auch hier spielt Eiweiss eine Rolle und verändert seine Struktur bei der Erwärmung. Wer Eier noch einmal komplett aufkocht, macht nichts falsch (dann sollten sie allerdings schnellstens verputzt werden). Nur leicht gewärmt stellen sie dagegen eine Schwierigkeit für unseren Magen da und sind anfällig für Salmonellen.

Reis

Reis wieder aufzuwärmen ist heute kein Problem mehr.

Reis wieder aufzuwärmen ist heute kein Problem mehr.

Pexels/Alleksana

Klar, der Kühlschrank ist auch hier Pflicht, spätestens nach wenigen Stunden auf dem Herd. Durch die Technologie, die wir mittlerweile haben, ist es heute aber sicher, Reis im Anschluss wieder aufzuwärmen – das Gerücht, er sei sehr anfällig für Bakterien, stammt noch aus der Zeit, als es keine Kühlschränke gab.

Spinat

Spinat ist lecker – gerade für Babys und kleine Kinder gilt aber: Besser nur frisch zubereitet verzehren.

Spinat ist lecker – gerade für Babys und kleine Kinder gilt aber: Besser nur frisch zubereitet verzehren.

Pexels/Karolina Gabrowska

Dass aufgewärmter Spinat ein No-Go ist, hast du bestimmt auch schonmal gehört, oder? Ganz unbegründet ist der Mythos nicht: Spinat enthält viel Nitrat. Beim Erwärmen wandelt sich dieser Stoff in Nitrit um – und zwar je häufiger, desto mehr. Für einen Erwachsenen sind die im Gemüse enthaltenen Mengen unbedenklich (die Vorteile der enthaltenen Vitamine überwiegen ausserdem deutlich). Mehr als einmal sollte das Gemüse trotzdem nicht erwärmt werden. Für Säuglinge kann der Stoff allerdings zu einem Problem werden, da Nitrit in grösseren Mengen den Sauerstofftransport im Blut behindern kann. Brei und Babynahrung mit Spinat sollten darum nicht wieder aufgewärmt werden.

Pilze

Pilze sind lecker – und wenn nicht zu viel Zeit vergeht, auch unbedenklich wieder erwärmbar.

Pilze sind lecker – und wenn nicht zu viel Zeit vergeht, auch unbedenklich wieder erwärmbar.

Unsplash/Lottie Griffiths

Die Preisfrage des Tages: Was ist denn nun mit Pilzen? Auch hier stammt der Mythos, dass das Aufwärmen quasi den sofortigen Tod mit sich bringt, noch aus einer Zeit, in der Kühlschränke Zukunftsmusik waren. Du darfst Pilze also durchaus aufwärmen, wenn sie vorher gekühlt wurden. Wichtig ist nur: Einmal gekocht sollten sie zugedeckt maximal zwei Tage aufbewahrt werden und vor dem Essen auf mindestens 70 Grad erhitzt werden (wenn es kocht, ist es gut).

Der Geruchstest entscheidet

Ach so, eins noch: Alles was komisch riecht oder sogar schmeckt, lieber ratzfatz entsorgen – und nächstes Mal nur so viel kochen, wie es wirklich braucht (oder mit mehr Menschen teilen). Das ist nämlich die einfachste Art, Food Waste zu vermeiden.

Wusstest du bereits alles, oder waren neue Infos dabei?

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

9 Kommentare