06.02.2019 04:44

Noten, Karte oder Twint

Welche Zahlungsmethode ist die schnellste?

Die einen schwören beim Bezahlen auf Twint, andere auf traditionelles Bargeld. 20 Minuten hat die verschiedenen Zahlsysteme auf deren Schnelligkeit getestet.

von
Mira Weingartner
1 / 9
«Schnelles Bezahlen» ist für Zahlungssysteme heutzutage ein Gütesiegel. 20 Minuten hat nun die gängigsten Systeme getestet.

«Schnelles Bezahlen» ist für Zahlungssysteme heutzutage ein Gütesiegel. 20 Minuten hat nun die gängigsten Systeme getestet.

Keystone/Gaetan Bally
Bei den Feldexperimenten galten stets die gleichen Bedingungen: Einkauf einer Banane, eines Rivellas, eines Brötchens und eines Non-Food-Artikels. Gemessen wird ab dem ersten «Grüezi» des Verkaufspersonals, gestoppt wird mit der Übergabe der Quittung. Bei der Selfcheckout-Kasse beginnt die Uhr mit dem Abstellen des Körblis zu ticken.

Bei den Feldexperimenten galten stets die gleichen Bedingungen: Einkauf einer Banane, eines Rivellas, eines Brötchens und eines Non-Food-Artikels. Gemessen wird ab dem ersten «Grüezi» des Verkaufspersonals, gestoppt wird mit der Übergabe der Quittung. Bei der Selfcheckout-Kasse beginnt die Uhr mit dem Abstellen des Körblis zu ticken.

miw
Welche Zahlungsmethode ist die schnellste?

Welche Zahlungsmethode ist die schnellste?

miw

Sie stehen an der Kasse, alle Produkte Ihrer Einkaufsliste sind eingescannt, jetzt muss nur noch bezahlt werden – zu welchem Zahlungsmittel greifen Sie? Oder besser gesagt, mit welcher Technologie sind Sie am schnellsten? Heute, in einer Zeit, in der Zahlungsmittel mit dem Slogan «schnell bezahlen» beworben werden, zählt für die meisten Einkäufer jede Sekunde.

20 Minuten hat nachgemessen – beim Gebrauch der unterschiedlichsten Zahlungsmethoden wurde die Zeit gestoppt. Die Redaktion testete neben der Schnelligkeit der Barzahlung auch kontaktloses Bezahlen, die herkömmliche Kartenzahlung inklusive PIN-Eingabe sowie den digitalen Einkauf mit Twint.

Überraschendes Ergebnis

Diese dokumentierten Einkäufe von jeweils vier alltäglichen Produkten zeigen Erstaunliches: Weder das kontaktlose Bezahlen an der Selfcheckout-Kasse noch Mobile Payment beschleunigen den Prozess. Am schnellsten geht nach wie vor die traditionelle Barzahlung an der bedienten Kasse. Schnell ist dabei das Brötli vom Verkäufer getippt, die Barcodes der drei weiteren Produkte sind eingescannt, und das Rückgeld auf die 50er-Note ist zurück im Portemonnaie. Der Einkauf dauert lediglich 28 Sekunden.

Ist eine Karte im Spiel, geht es etwas länger: Kontaktloses Bezahlen mit Karte an der bedienten Kasse dauert 38 Sekunden, dieselbe Methode beim Selfcheckout dauert 39 Sekunden.

Verzögerungen PIN-Code und Internet

Ein zusätzlicher Zeitfresser ist der Sicherheitscode: Die Kartenzahlung mit Eingabe des Pins «frisst» rund 10 weitere Sekunden; insgesamt dauert dieser Prozess 49 Sekunden.

Auch das immer beliebter werdende Zahlsystem mit der Handy-App Twint konnte die schnelle Barzahlung nicht abhängen: 40 Sekunden dauert der digitale Zahlungsprozess. Verzögert wurde dieser etwa durch eine langsame Internetverbindung.

Bargeld – alles andere als out?

Bargeld ist nicht nur am schnellsten, sondern auch am beliebtesten: «Am häufigsten wird bei uns mit Bargeld bezahlt», sagt die Coop-Mediensprecherin Andrea Bergmann. Dennoch setzten immer mehr Kunden auf moderne Technologien. Bergmann: «Das bargeldlose Bezahlen hat in den letzten Jahren tendenziell zugenommen.»

«Bezahlschmerz ist kleiner»

Wieso sattelt die Kundschaft um, obwohl mit den moderneren Zahlsystemen gar nicht unbedingt Zeit gewonnen wird? Der Wirtschaftspsychologe Christian Fichter kennt die Gründe: «Beim Bezahlen mit virtuellem Geld ist der Bezahlschmerz kleiner.» Man würde die finanzielle Auslage weniger spüren.

Auch die Hygiene spiele eine Rolle: «Durch das Bezahlen mit der eigenen Karte oder dem Handy kann der Kontakt mit ‹schmutzigem› Geld vermieden werden.» Auch die Bequemlichkeit der Konsumenten habe Einfluss: «Der Gang zum Bankautomaten wird einem erspart.» Zudem habe sich die Technologie verändert – «vor zehn Jahren galt Bargeld im Vergleich zu digitalen Geldern als sicherer. Diese Einstellung hat sich in den letzten Jahren stark verändert.»

Trotz denselben Konditionen, unterschiedliche Zeiten

Bei den Feldexperimenten galten stets die gleichen Bedingungen:

Einkauf einer Banane, eines Rivellas, eines Brötchens und eines Non-Food-Artikels. Gemessen wird ab dem ersten «Grüezi» des Verkaufspersonals, gestoppt wird mit der Übergabe der Quittung. Bei der Selfcheckout-Kasse beginnt die Uhr mit dem Abstellen des Körblis zu ticken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.