Gas, Holzkohle oder Smoker - Welcher Grill-Typ bist du?
Bald kann hoffentlich wieder angegrillt werden.

Bald kann hoffentlich wieder angegrillt werden.

Unsplash/Michael Kilcoyne
Publiziert

Gas, Holzkohle oder SmokerWelcher Grill-Typ bist du?

Würstchen, Steaks, Vegi-Burger, Eintöpfe und sogar Brot oder Pizza – auf dem Grill kann man so ziemlich alles zubereiten. Wir zeigen, welchen Grill du dafür brauchst.

von
Lucien Esseiva

Auch wenn das Wetter noch nicht so recht mitspielt – langsam aber sicher ist es Zeit, übers Grillieren nachzudenken. Beziehungsweise über das Grill-Modell. Es gibt nämlich auf dem Markt immer mehr Geräte für die verschiedensten Anwendungen, Orte oder Rezepte. Je nachdem, was und wo du grillieren möchtest, passt ein anderer Typ – wir stellen die verschiedenen Grills vor und sagen, zu wem sie passen.

Holzkohlegrill

Kleiner Tipp: Bei so viel Rauch sollte man das Fleisch vielleicht noch nicht auf den Grill werfen. 

Kleiner Tipp: Bei so viel Rauch sollte man das Fleisch vielleicht noch nicht auf den Grill werfen.

Unsplash/Dina

Für wen? Puristen lieben den Holzkohlegrill, weil er nicht mehr braucht als eine Schale, Holzkohle, vielleicht Zündwürfel und ein Feuerzeug.

Für was? Eigentlich lässt sich auf glühender Kohle alles zubereiten. Je nach Modell ist indirektes Grillieren möglich, mit einem Pizzastein sogar Backen.

Toll! Fans dieser Grill-Methode loben die Einfachheit und den rauchigen, holzigen Geschmack des Grillguts. Dazu muss man aber wissen, dass günstige Holzkohle aus dem Supermarkt überhaupt nicht riecht, dafür müsste man den Grill schon mit Holz anfeuern, aromatische Holzschnitzel auf die Kohle werfen oder hochwertige Holzkohle kaufen.

Nervt! Grillieren mit Holzkohle dauert ewig! Erst wenn sich auf der Kohle eine weisse Ascheschicht bildet, ist sie parat. Ausserdem ist das Timing immer etwas schwierig. Erst ist der Grill zu heiss, dann zu kalt und hat man später noch Hunger, geht das Prozedere mit dem Anfeuern wieder von vorne los. Von glühender Kohle geht auch immer eine leichte Brandgefahr aus und man muss die Asche entsorgen.

Gasgrill

Grösster Vorteil des Gasgrills – er ist super unkompliziert. 

Grösster Vorteil des Gasgrills – er ist super unkompliziert.

Unsplash/Evan Wise

Für wen? Spontan-Grillierer schätzen Gasgrills, weil man einfach die Gasflasche aufdrehen, ein Knöpfchen drücken und losgrillieren kann. Der Gasgrill ist ideal für den Balkon, weil er beim Einheizen nicht raucht.

Für was? Gasgrills können so ziemlich alles, ausser natürlich Räuchern – mit dem richtigen Zubehör geht aber sogar das.

Toll! Die Temperatur kann gut reguliert werden und man muss nach dem Grillieren kaum was putzen oder aufräumen.

Nervt! Gasgrills haben einen leicht biederen Touch und geht dir mitten am Grillabend das Gas aus, bleibt dir nichts anderes übrig, als an die nächste Tankstelle zu laufen und die schwere Gasflasche nach Hause zu schleppen.

Elektrogrill

Mit einem Elektrogrill hat man auf dem Balkon kaum Ärger mit den Nachbarn. 

Mit einem Elektrogrill hat man auf dem Balkon kaum Ärger mit den Nachbarn.

Weber

Für wen? Einen Elektrogrill legt man sich zu, wenn grillieren mit Gas oder Kohle auf dem Balkon verboten ist oder man Angst vor Feuer hat.

Für was? Moderne Elektrogrills haben eine ähnlich hohe Leistung wie Gasgrills, die Temperatur lässt sich noch genauer steuern – darum sind solche Modelle für sensible Stücke ideal.

Toll! Raucht nicht, brennt nicht, hört (ausser bei einem Stromausfall) nie auf zu heizen. Sollte es mal brutal stürmen, könnte man den Grill sogar in der Wohnung aufstellen.

Nervt! Hat man einen Elektrogrill, muss man sich sicher den einen oder anderen blöden Spruch gefallen lassen. Und weil die wenigsten Balkone eine Steckdose haben, muss man immer Kabel durch die ganze Wohnung ziehen.

Smoker

Ein Röntgenblick zeigt das Innenleben eines Smokers.

Ein Röntgenblick zeigt das Innenleben eines Smokers.

Weber

Für wen? Um zu smoken, sollte man viel Zeit und Geduld mitbringen, denn die Stücke werden oft über Stunden im Smoker gelassen, damit sie schön rauchig und super zart werden.

Für was? Spareribs und Pulled Pork sind die Klassiker aus dem Smoker. Grosse Stücke, die lange im heissen Rauch schmoren müssen, sind dafür perfekt. Aber man kann auch mit Fisch oder Gemüse experimentieren.

Toll! Mit keinem anderen Modell bekommt man einen so tollen Rauchgeschmack hin und kein anderer Grill gart die Stücke so butterzart.

Nervt! Smoker sind oft ziemlich gross und auch ziemlich teuer. Als Hauptgrill eignen sie sich nur bedingt, weil man so ein Teil für ein schnelles Würstchen oder einen Burger sicher nicht anheizt.

Pelletgrill

Viele Pelletgrills sind echte High-Tech-Geräte.

Viele Pelletgrills sind echte High-Tech-Geräte.

Pelletgrill.ch

Für wen? Wer die einfache Bedienung eines Gasgrill und den feinen Holzgeschmack eines Holzkohlegrills sucht, ist mit einem Pelletgrill gut bedient.

Für was? Früher wurde mit Pelletgrills vor allem gesmokt, heute können moderne Modelle auch direkt und indirekt grillieren.

Toll! Die Temperatur eines Pelletgrills kann ziemlich exakt eingestellt werden und sie sollte auch nicht schwanken. Top-Geräte lassen sich auch über eine App aus der Wohnung steuern und überwachen.

Nervt! Pelletgrills brauchen einen Stromanschluss, damit die Förderschnecke die Holzstückchen stetig in den Brennraum transportieren kann. Ausserdem sind die Geräte ziemlich teuer – erst so ab 1500 Franken bekommt man ein hochwertiges Gerät.

Kamado- oder Keramik-Grill

Keramik-Grills sind auch ausser Betrieb schön anzusehen. 

Keramik-Grills sind auch ausser Betrieb schön anzusehen.

Big Green Egg

Für wen? «Der Kamado-Grill eignet sich für Menschen, die ihr Fleisch über mehrere Stunden niedergaren wollen. Wichtig zu wissen vor dem Kauf: Es ist ein sehr aufwendiges Grillieren und braucht viel Zeit», sagt Grillweltmeister Freddy Camerer zu 20 Minuten Lifestyle.

Für was? So ein Grill kann tatsächlich fast alles: Schmoren, backen, braten oder sogar Suppe kochen. Weil das schwere Keramikgehäuse sehr gut isoliert, bleibt die Temperatur lange konstant, die Hitze zirkuliert gut im Inneren und wird von allen Seiten abgestrahlt.

Toll! Universeller kann ein Grill kaum sein, es gibt tatsächlich kaum etwas, was man in einem Kamado-Grill nicht zubereiten kann.

Nervt! Kamado-Grills sind meist teuer und sehr schwer. Ausserdem sind diese Geräte nichts für einen spontanen Grill-Abend.

Portable Grills

Das ist kein Koffer, sondern der neue portable Grill Traveler von Weber (erhältlich ab Mitte Juni).

Das ist kein Koffer, sondern der neue portable Grill Traveler von Weber (erhältlich ab Mitte Juni).

Weber

Für wen? Wer sich nicht für einen Ort entscheiden kann oder will, mal am See, auf dem Berg oder im Park grillieren und dabei die Umwelt schonen möchte, sollte zu einem portablen Gasgrill greifen.

Für was? Portable Modelle sind eigentlich ganz normale Gasgrills und funktionieren auch so. Der brandneue Traveler von Weber (ab Mitte Juni für Fr. 576.– erhältlich) lässt sich zudem zusammenklappen und ist mit Rädern und einem Griff zum Ziehen ausgestattet.

Toll! Neidische Blicke sind dir sicher, wenn du mit diesem Teil angefahren kommst.

Nervt! Mit 22 Kilogramm ist der Traveler etwas schwer und man sollte immer genügend Gas dabei haben, sonst ist der Grillspass schnell vorbei.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

39 Kommentare