Orientierungslauf: Weltcup-Siege für Hubmann und Niggli
Aktualisiert

OrientierungslaufWeltcup-Siege für Hubmann und Niggli

Zum Auftakt der Weltcup-Nordic-Tour im finnischen Tuusula setzten die Schweizer Orientierungsläufer ihre Erfolge fort.

Sowohl Daniel Hubmann wie auch Simone Niggli waren im kombinierten Rennen mit Mitteldistanz-Charakter im Wald und Sprint-Charakter im urbanen Schlussteil erneut nicht zu schlagen.

Der zuletzt gestartete Hubmann musste am Ziel zunächst um seinen Erfolg zittern, als seine Quittung des letzten Postens vom elektronischen System nicht registriert worden war und die Bestätigung erst nachträglich verifiziert werden konnte. «Ich bin sehr zufrieden, hatte auch keine Probleme mit der Umstellung beim Kartenwechsel auf den Sprint-Massstab», sagte Hubmann, der den eine Minute zuvor gestarteten Fabian Hertner bereits beim sechsten Posten einholen konnte.

Simone Niggli beging beim 14. Posten kurz vor dem Wechsel zum Sprint einen Fehler und büsste dort rund eine Minute ein. «Aber als ich dann hörte, dass mein Rückstand beim Kartenwechsel nur 10 Sekunden beträgt, gab mir dies Sicherheit», sagte Niggli. Die Bernerin musste dann nochmals wegen eines zuerst auf der Karte nicht gesehenen Zaunes einen kleinen Bogen machte, lief aber gleichwohl im zweiten Teil einen Vorsprung von 35 Sekunden heraus.

(si)

Deine Meinung