Robert Lewandowski: Weltfussballer vor Abflug? «Wollte schon immer nach Spanien»
Publiziert

Robert LewandowskiWeltfussballer vor Abflug? «Wollte schon immer nach Spanien»

Transferwirbel statt Meisterparty: Bayern München droht der Abgang seines Weltfussballer-Stürmers Robert Lewandowski. Laut Medien hat Barcelona ihm bereits einen Vertrag über drei Jahre angeboten. 

1 / 3
Weltfussballer Robert Lewandowski wurde mit Bayern München achtmal Meister, dreimal Pokalsieger und einmal Champions-League-Sieger. 

Weltfussballer Robert Lewandowski wurde mit Bayern München achtmal Meister, dreimal Pokalsieger und einmal Champions-League-Sieger. 

AFP
Damit soll nun Schluss sein. Der polnische Torjäger hat gemäss Medienberichten die Bayern-Bosse informiert, dass er seinen im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. 

Damit soll nun Schluss sein. Der polnische Torjäger hat gemäss Medienberichten die Bayern-Bosse informiert, dass er seinen im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. 

REUTERS
Laut den Berichten hat der FC Barcelona bereits ein Auge auf den Polen geworfen und möchte ihn bereits in diesem Sommer nach Spanien locken.

Laut den Berichten hat der FC Barcelona bereits ein Auge auf den Polen geworfen und möchte ihn bereits in diesem Sommer nach Spanien locken.

Getty Images

Darum gehts

  • Robert Lewandowski will seinen 2023 auslaufenden Vertrag bei Bayern München nicht verlängern.

  • Barcelona ist interessiert an einer Verpflichtung. 

  • Sein Ex-Berater bestätigt, dass Lewandowski schon immer in Spanien spielen wollte.

Der drohende Abgang von Weltfussballer Robert Lewandowski stellt die geplanten Meisterfeierlichkeiten des FC Bayern in den Schatten. Wie der «Kicker» berichtet, soll der Dauer-Torschützenkönig der Fussball-Bundesliga die Vereinsbosse nicht nur davon unterrichtet haben, dass er seinen im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag nicht verlängern will. Der Stürmer will angeblich schon nach dieser Saison nicht mehr die Tore für den deutschen Fussball-Rekordmeister schiessen, sondern den FC Barcelona zu neuem Ruhm führen. Wird die Meisterparty mit einem stimmungsvollen Ausklang vor Tausenden am Sonntag auf dem Marienplatz auch zum Abschied für Lewandowski? 

Nach spanischen Medienberichten soll Barça dem 33-jährigen Polen einen Dreijahresvertrag angeboten haben. Der finanziell schwer angeschlagene langjährige Lionel-Messi-Club nahm am Donnerstagabend 20 Millionen Euro für den Verkauf von Philippe Coutinho an Aston Villa ein. Weiteres Geld könnte kommen, wenn Manchester United Frenkie de Jong von den Katalanen holen würde.

Kein unterschriftsreifes Angebot von den Bayern

2023 könnte Lewandowski ablösefrei gehen. Sportvorstand Hasan Salihamidzic schloss einen vorzeitigen Abschied des Angreifers in diesem Sommer aber bisher aus. «Er hat einen Vertrag bis 30. Juni 2023», sagte der Bayern-Sportvorstand ergänzte: «Jetzt haben wir Zeit, darüber zu reden, was nach dem 30. Juni 2023 ist.»

Eine erste Gesprächsrunde über den auslaufenden Vertrag zwischen dem deutschen Rekordmeister und Lewandowskis Berater Pini Zahavi gab es Ende April. Aber nach «Sport1»-Informationen sollen die Bayern Lewandowski bis heute kein unterschriftsreifes Vertragsangebot vorgelegt haben. Ein neuer Einjahresvertrag wie jüngst für Thomas Müller wäre für den Starstürmer inakzeptabel. Zudem wolle der Ex-Dortmunder Lewandowski nach neun Jahren in München nochmal woanders spielen. Er soll zudem seit geraumer Zeit unzufrieden mit der Situation in München sein.

Spanien «oberstes Ziel» – Karriereenden in den USA

Auch der Punkt, dass sich die Bayern bis zum Schluss um einen Transfer von Erling Haaland (wechselt zu Manchester City) bemüht haben sollen, soll den Ausnahmestürmer verstimmt haben. «Real Madrid und Manchester City waren sehr aktiv. In der Endphase haben aber auch die Bayern genauso verzweifelt versucht, Haaland zu verpflichten», hatte Haaland-Kenner Jan-Aage Fjörtoft der «Bild» gesagt.

Robert Lewandowskis früherer Berater Cezary Kucharski ist von einem möglichen Abschied des Weltfussballers beim FC Bayern München nach Spanien nicht überrascht. «Robert möchte unbedingt wechseln, und das ist schon lange sein Wunsch», sagte der Pole bei «Sport1» am Freitag. «Er braucht etwas Neues, eine neue Herausforderung. Die Bayern-Bosse wissen seit Beginn der Zusammenarbeit mit Robert, dass er schon immer nach Spanien wollte.» Kucharski hatte Lewandowski zehn Jahre lang betreut, vor gut vier Jahren war der Stürmer zum Berater Pini Zahavi gewechselt.  «Er hat mit dem FC Bayern alles erreicht, und das ist jetzt ein guter Moment für ein neues Ziel.» Dabei sei Spanien immer «oberstes Ziel» für Lewandowski gewesen «und für das Karriereende dann die USA». 

(wed/dpa)

Deine Meinung

2 Kommentare