Kenneth To: Weltklasse-Schwimmer (26) stirbt nach Training
Aktualisiert

Kenneth ToWeltklasse-Schwimmer (26) stirbt nach Training

Der Schwimmer Kenneth To ist nach einer Trainingseinheit im Spital verstorben. Die Todesursache ist noch nicht bekannt.

von
va
1 / 142
Jung verstorbene Sportlerinnen und SportlerNovember 2019Die Iranerin Saeideh Aletaha starb nach einem K.o. Die 26-jährige MMA-Kämpferin ging im Ring zu Boden und musste mit lebensbedrohlichen Hirn-Verletzungen ins Spital gebracht werden, wo sie kurze Zeit später ihren Verletzungen erlag.

Jung verstorbene Sportlerinnen und SportlerNovember 2019Die Iranerin Saeideh Aletaha starb nach einem K.o. Die 26-jährige MMA-Kämpferin ging im Ring zu Boden und musste mit lebensbedrohlichen Hirn-Verletzungen ins Spital gebracht werden, wo sie kurze Zeit später ihren Verletzungen erlag.

Facebook
November 2019Der US-amerikanische Baseballprofi Ryan Costello, der in Neuseeland für die Auckland Tuataras spielte, wurde mit 23 Jahren tot in einem Hotelzimmer aufgefunden. Wie der «Guardian» berichtet, sei er unter natürlichen Umständen gestorben.

November 2019Der US-amerikanische Baseballprofi Ryan Costello, der in Neuseeland für die Auckland Tuataras spielte, wurde mit 23 Jahren tot in einem Hotelzimmer aufgefunden. Wie der «Guardian» berichtet, sei er unter natürlichen Umständen gestorben.

Twitter
November 2019Die US-amerikanische Kunstturnerin Melanie Coleman starb an 11. November 2019 an den Folgen eines Trainingsunfalls. Durch einen Sturz vom Stufenbarren erlitt sie eine schwere Rückenmarkverletzung, der sie zwei Tage später schliesslich erlag.

November 2019Die US-amerikanische Kunstturnerin Melanie Coleman starb an 11. November 2019 an den Folgen eines Trainingsunfalls. Durch einen Sturz vom Stufenbarren erlitt sie eine schwere Rückenmarkverletzung, der sie zwei Tage später schliesslich erlag.

Southern Connecticut Owls

Am Montag ist Kenneth To nach einer Trainingseinheit in Florida verstorben. Der 26-jährige Schwimmer «fühlte sich im Training unwohl und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er leider verstarb», schreibt das Hongkong Sport Institute in einer Mitteilung.

«Er war sehr beliebt und seine Teamkollegen wie auch seine Konkurrenten liebten ihn. Kenneth war eine wirklich aussergewöhnliche Person, er war herzlich, lustig und gütig. Sein plötzlicher Tod ist ein Riesenverlust für den Sport in der Region.»

To wurde in Hongkong geboren, wuchs aber in Australien auf. Bis 2017 schwamm er für Australien. An der WM 2013 in Barcelona gewann er Silber mit der Lagen-Staffel, an den Commonwealth Games 2014 eine Gold- und eine Silbermedaille mit dem Team. Zwei Jahre später nahm er einen Nationenwechsel zu Hongkong vor. Für den asiatischen Stadtstaat hält er 16 Rekorde.

Zum Zeitpunkt seines Todes befand er sich in einem dreimonatigen Trainingsprogramm in Florida. Die Todesursache ist nicht bekannt.

Deine Meinung