Aktualisiert

«Weltklasse Zürich»: Spitzenleistungen und Überraschungen

Asafa Powell aus Jamaica egalisierte vor 24 000 Zuschauern beim Golden-League-Meeting «Weltklasse Zürich» mit 9,77 Sekunden seinen Weltrekord. Die Bestleistung verpasst hat dagegen Saif Saaeed Shaheen.

Dieser dritte 100-m-Weltrekord des Zürcher Meetings, der 24. insgesamt, bildete das Highlight der letzten Veranstaltung im alten Letzigrund-Stadion. Die Arena ist bereits von Baugruben umgeben, mit dem Abbruch wird am Montag begonnen.

Gescheitert ist der Weltrekordangriff von Saif Saaeed Shaheen (Katar) über 3000 m Steeple. Er musste den letzten Kilometer allein zurücklegen und ging in 7:56,54 durchs Ziel - 22/100 über seiner Jahresweltbestleistung und 3,1 Sekunden über dem Weltrekord.

Vor einem wiederum gut gelaunten Publikum gab es zahlreiche Spitzenleistungen, darunter eine Jahres-Weltbestleistung durch den Äthiopier Kenenisa Bekele über 5000 m. Der Wind machte allerdins nicht immer so schön wie im 100-m-Rennen der Männer mit und blies auf der Zielgerade meist entgegen der Laufrichtung.

Von den letzte Woche in Göteborg erkorenen Europameistern konnten sich in den 19 Disziplinen von Zürich nur vier durchsetzen: Periklis Iakovakis (Grie) über 400 m Hürden, Christian Olsson (Sd) im Dreisprung, Virgilijus Alekna (Lit) mit dem Diskus und die Russin Olga Kotljarowa im 800-m-Lauf.

Ihre Anteile an den Jackpots von insgesamt 1 Mio Dollar verteidigten in der vierten von sechs Golden-League-Veranstaltungen Asafa Powell (100 m), Jeremy Wariner (USA, 400 m), Sanya Richards (USA, 400 m) und Tirunesh Dibaba (Äth, 5000 m) mit vierten Siegen sowie Bekele (5000 m) und Irving Saladino (Br, Weit) mit dritten Erfolgen.

Als beste Schweizer zeichneten sich Dreispringer Alexander Martinez mit 16,97 (4. Rang) und Speerwerfer Stefan Müller aus, der mit dem Speer die 80 m knapp verfehlte.

Zürich. Golden-League-Meeting «Weltklasse Zürich»

Männer. 100 m (GL = Golden-League-Disziplin/RW 1,0 m/s):

1. Asafa Powell (Jam) 9,77, eigenen Weltrekord egalisiert. 2. Tyson Gay (USA) 9,84. 3. Leonard Scott (USA) 9,97. 4. Marcus Brunson (USA) 9,99. 5. Shawn Crawford (USA) 10,08. 6. Michael Frater (Jam) 10,10. 7. Olusoji Fasuba (Nig) 10,17. 8. Francis Obikwelu (Por) 10,26.

400 m (GL):

1. Jeremy Wariner (USA) 44,20. 2. Lashawn Merritt (USA) 44,34. 3. Gary Kikaya (Demokratische Republik Kongo) 44,54. 4. Michael Blackwood (Jam) 45,15. 5. Brandon Simpson (Bahrain) 45,19. 6. Tyler Christopher (Ka) 45,27. 7. Marc Raquil (Fr) 46,14. 8. Pierre Lavanchy (Sz) 46,56.

800 m:

1. Mbulaeni Mulaudzi (SA) 1:43,38. 2. Bram Som (Ho) 1:43,45. 3. Wilfred Bungei (Ken) 1:43,67. 4. Amine Laalou (Mar) 1:43,91. 5. Youssef Saad Kamel (Bahrain) 1:44,04. 6. Mehdi Baala (Fr) 1:44,05. 7. Khadevis Robinson (USA) 1:44,61. 8. Juri Borsakowski (Russ) 1:45,94.

1500 m (GL):

1. Augustine Choge (Ken) 3:32,72. 2. Alex Kipchirchir (Ken) 3:33,85. 3. Daniel Kipchirchir Komen (Ken) 3:33,89. 4. Tarek Boukensa (Alg) 3:33,95. 5. Craig Mottram (Au) 3:33,97. 6. Kamel Boulahfane (Alg) 3:34,55. 7. Bernard Lagat (USA) 3:34,70.

5000 m (GL):

1. Kenenisa Bekele (Äth) 12:48,25 (JWB). 2. Isaac Songo (Ken) 12:48,66. 3. Eliud Kipchoge (Ken) 12:57,69. 4. Jonas Cheruiyot (Ken) 13:04,91. 5. Moses Kipgosgei Kigen (Ken) 13:07,47. 6. Edwin Soi (Ken) 13:07,60. - Ferner: 11. Jesus Espana (Sp) 13:38,91. 12. Christian Belz (Sz) 13:41,17.

110 m Hürden (GW 0,9 m/s):

1. Allen Johnson (USA) 13,14. 2. Dairon Robles (Kuba) 13,20. 3. Aries Merritt (USA) 13,24. 4. David Oliver (USA) 13,28. 5. Stanislavs Olijar (Lett) 13,32. 6. Terrence Trammell (USA) 13,33.

400 m Hürden:

1. Periklis Iakovakis (Grie) 47,92. 2. L.J. van Zyl (SA) 48,09. 3. Bershawn Jackson (USA) 48,49. 4. Kemel Thompson (Jam) 48,57. 5. James Carter (USA) 48,76. 6. Alwyn Myburgh (SA) 48,94. 7. Kerron Clemont (USA) 49,05. 8. Felix Sanchez (Dom) 49,72.

3000 m Steeple:

1. Saif Saaeed Shaheen (Katar) 7:56,54. 2. Bouabdallah Tahri (Fr) 8:15,05. 3. Wesley Kiprotich (Ken) 8:15,32. 4. Jukka Keskisalo (Fi) 8;16,74. 5. Ezekiel Kemboi (Ken) 8:17,20. 6. Reuben Kosgei (Ken) 8:17,51.

Stab:

1. Brad Walker (USA) 5,85 (im ersten Versuch). 2. Steve Hooker (Au) und Paul Burgess (Au) je 5,85 (im dritten Versuch). 4. Fabian Schulze (De) 5,75. 5. Toby Stevenson (USA 5,75. 6. Tim Lobinger (De) 5,75. 7. Romain Mesnil (Fr) und Danny Ecker (De) je 5,75. 9. Alexander Averbukh (Isr) 5,65.

Weit (GL):

1. Irving Saladino (Pan) 8,36. 2. Mohamed Al-Khuwalidi (Saudi-Arabien) 8,34. 3. Dwight Phillips (USA) 8,25. 4. Andrew Howe (It) 8,19. 5. Alexej Lukaschewitsch (Ukr) 8,14. 6. Ignisious Gaisah (Gha) 8,09. - Ferner: 9. Julien Fivaz (Sz) 7,48.

Drei:

1. Christian Olsson (Sd) 17,39. 2. Jadel Gregorio (Br) 17,35. 3. Aarik Wilson (USA) 17,08. 4. Alexander Martinez (Sz) 16,97 (zweitbester Versuch 16,88). 5. Marian Oprea (Rum) 16,97 (16,80). 6. Yoandri Betanzos (Kuba) 16,82.

Diskus:

1. Virgilijus Alekna (Lit) 68,51. 2. Gerd Kanter (Est) 68,41. 3. Jarred Rome (USA) 65,49. 4. Aleksander Tammert (Est) 64,83. 5. Lars Riedel (De) 64,30. 6. Mario Pestano (Sp) 63,93.

Speer (GL):

1. Tero Pitkämäki (Fi) 88,27. 2. Andreas Thorkildsen (No) 85,18. 3. Vadims Vasilevskis (Lett) 82,50. 4. Ainars Kovals (Lett) 82,03. 5. Eriks Rags (Lett) 81,21. 6. Peter Esenwein (De) 80,65. 7. Jan Zelezny (Tsch) 79,60. 8. Stefan Müller (Sz) 79,49. 9. Felix Loretz (Sz) 70,40.

Frauen

100 m (GL/GW 0,9 m/s):

1. Sherone Simpson (Jam) 11,09. 2. Me'Lisa Barber (USA) 11,25. 3. Stephanie Durst (USA) 11,27. 4. Debbie Ferguson (Bah) 11,32. 5. LaTasha Jenkins (USA) 11,38. 6. Lauryn Williams (USA) 11,40. - Nicht gestartet: Marion Jones (USA).

400 m (GL):

1. Sanya Richards (USA) 50,18. 2. Vanya Stambolova (Bul) 50,42. 3. Novlene Williams (Jam) 50,58. 4. Tonique Darling (Bah) 50,93. 5. Monique Henderson (USA) 51,09. 6. Shericka Williams (Jam) 51,33.

800 m:

1. Julia Kotljarowa (Russ) 1:58,69. 2. Hasna Benhassi (Mar) 1:58,71. 3. Zulia Calatayud (Kuba) 1:59,44. 4. Janeth Jepkosgei (Ken) 1:59,65. 5. Tatjana Petljuk (Ukr) 1:59,67. 6. Hazel Clark (USA) 1:59,76. - Ferner: 10. Maryam Jamal (Bahrain) 2:00,77.

5000 m (GL):

1. Tirunesh Dibaba (Äth) 14:45,73. 2. Edith Masai (Ken) 14:48,22. 3. Berhane Adere (Äth) 14:49,03. 4. Isabelle Ochichi (Ken) 14:50,19. 5. Vivian Cheruiyot (Ken) 14:52,10. 6. Eloise Wellings (Au) 14:54,11. - Ferner: 9. Marta Dominguez (Sp) 15:10,07.

100 m Hürden (GL/GW 1,2 m/s):

1. Michelle Perry (USA) 12,65. 2. Brigitte Foster (Jam) 12,80. 3. Damu Cherry (USA) 12,83. 4. Kirsten Bolm (De) 12,85. 5. Susanna Kallur (Sd) 12,86. 6. Virginia Powell (USA) 12,97.

Hoch (GL):

1. Venelina Veneva (Bul) 2,04. 2. Kajsa Bergqvist (Sd) 2,02. 3. Blanka Vlasic (Kro) 1,97. 4. Ruth Beitia (Sp) 1,97. 5. Irina Michaltschenko (Ukr) 1,94. 6. Amy Acuff (Sd) und Tia Hellebaut (Be) je 1,94.

B-Serien, U23-Rennen, Behindertensport

B-Serien

Männer, 100 m (GW 1,0 m/s): 1. Marc Burns (Tri) 10,19. 2. Dwight Thomas (Jam) 10,23. 3. Jason Smoots (USA) 10,24. - Ferner: 8. Andreas Baumann (Sz) 10,62. - 800 m: 1. William Yiampoy (Ken) 1:44,12. - Ferner: 11. Christian Niederberger (Sz) 1:47,89 (SB). - 110 m Hürden (GW 0,6 m/s): 1. Aubrey Herring (USA) 13,43. - Ferner: 8. Andreas Kundert (Sz) 14,10. - 400 m Hürden: 1. Danny McFarlane (Jam) 48,73. 2. Adam Kunkel (Ka) 48,77. 3. Marek Plawgo (Pol) 48,79. - Frauen, 100 m (GW 1,1 m/s): 1. Lolo Jones (USA) 11,52. - Ferner: 6. Fabienne Weyermann (Sz) 11,76. 7. Michelle Cueni (Sz) 12,07. 8. Nicole Koller (Sz) 12,19.

U23

Männer, 200 m (GW 0,5 m/s): 1. Xavier Carter (USA) 20,22. - Ferner: 7. Marco Cribari (Sz) 21,46. - 1500 m: 1. Nicholas Kemboi (Ken) 3:33,72. - Frauen, 800 m: 1. Corina Dumbravean (Rum) 2:00,46. - Ferner: 10. Marjolein Terwiel (Sz) 2:07,27.

Rollstuhlrennen 1500 m Männer:

1. David Weir (Gb) 3:10,97. 2. Marcel Hug (Sz) 3:11,33. 3. Heinz Frei (Sz) 3:12,20. - Ferner: 6. Tobias Lötscher (Sz) 3:14,76.

(fox/si)

Stimmen zum Meeting

Christian Belz (Sz, 5000 m): «Die Organisatoren hatten mir zwölfeinhalb Ehrenrunden versprochen und das wurde eingehalten. Es hat gewaltig gebrodelt. Die Zeit war zweitrangig, ich hatte ja die ganze Saison auf Göteborg ausgerichtet. Ich bin immer noch angeschlagen aus der Vorbereitung. Seit drei Wochen bin ich erkältet, dazu mental müde von der langen Saison. In Anbetracht dessen war es ein toller Abend.»

Asafa Powell (Jam, 100 m): «Vielleicht sollte ich das nächste Mal über die Ziellinie tauchen, damit ich unter 9,77 bleibe. Nein, im Ernst, ich bin sehr zufrieden. Ich wusste, dass ich heute ein grosses Rennen machen kann. Ich hatte einen optimalen Start und konnte die Pace dann hochhalten. Der Wind war nicht ganz so stark, wie ich mir das gewünscht hätte. Wenn ich den Rest meiner Karriere 9,77 laufe, bin ich trotzdem sehr happy. Vor der Dopingkontrolle habe ich natürlich keine Angst. Im Gegenteil: nach diesen Jungs halte ich jeweils zuerst Ausschau, wenn ich die Ziellinie überquert habe.»

Said Saeed Shaheen (Katar, 3000 m Steeple): «Ich bin enttäuscht, denn ich wollte unbedingt Weltrekord laufen und hatte meine Planung schon lange darauf ausgerichtet, der Sieg war nicht so wichtig. Wir hatten keine gute Koordination zwischen dem zweiten und dritten Pacemaker, deshalb war ein besseres Resultat nicht möglich. Ich brauche nun einige Tage, um diese Enttäuschung zu verdauen und werde dann in Brüssel einen neuen Anlauf nehmen.

Tirunesh Dibaba (Äth, 5000 m): «Ich bin sehr glücklich, hier gewonnen zu haben. Bezüglich des Jackpots kann ich noch keine Prognosen machen, ich will einfach jedes Rennen gewinnen.»

Allen Johnson (USA, 110 m Hürden): «Mein sechster Sieg in Zürich ist aus zwei Gründen speziell. Erstens, weil ich lange verletzt war, erst seit zwei Wochen wieder voll trainieren kann und erst bei 95 Prozent meines Potenzials angelangt bin und zweitens, weil ich den Jungen gezeigt habe, dass mit mir noch zu rechnen ist.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.