Falscher Alarm: Weltkriegsleiche war Baumast
Aktualisiert

Falscher AlarmWeltkriegsleiche war Baumast

Die Meldung ging um die Welt: Im unwegsamen Dschungel Papua-Neuguineas hatten Wanderer die Überreste eines Piloten aus dem Weltkrieg gefunden. Das dachten sie zumindest.

Vor zwei Wochen hatten australische Wanderer auf einem historischen Pfad in Papua-Neuguinea die Überreste eines Fallschirmspringers gefunden, die in 15 Metern Höhe in einer Baumkrone hingen. Da 1942/1943 in dieser Gegend heftige Gefechte zwischen australischen und japanischen Truppen stattgefunden hatten, nahmen die Australier an, bei der Leiche könnte es sich um einen Piloten aus dem Zweiten Weltkrieg handeln.

Spezialisten der australischen Armee reisten eigens in den Dschungel, um den vermeintlichen Toten zu untersuchen. Sie fanden jedoch keine menschlichen Überreste — diese entpuppten sich als ein moosbewachsener, in Lianen verstrickter Ast, wie «BBC News» berichtet. «Der Ast ist offenbar vom Stamm abgebrochen und dann in ein Lianengeflecht gefallen. Vom Boden aus konnte man das in der Tat mit dem Körper eines Piloten verwechseln», sagte der Sprecher des Untersuchungs-Teams.

Deine Meinung