11.01.2019 13:44

Anstieg des Meeresspiegels

Weltmeere heizen sich immer schneller auf

Den Ozeanen geht es immer schlechter. Sie erwärmen sich schneller als bisher gedacht. Die viel diskutierte Pause in der Erderwärmung gab es demnach nicht.

von
fee
1 / 6
Diesem Eisbären steht das Wasser bis zum Hals. Wie ihm könnte es künftig auch vielen Küstenbewohnern gehen. Denn angesichts der steigenden Temperaturen ...

Diesem Eisbären steht das Wasser bis zum Hals. Wie ihm könnte es künftig auch vielen Küstenbewohnern gehen. Denn angesichts der steigenden Temperaturen ...

Keystone/AP/jim lo Scalzo
... in den Ozeanen rechnen Forscher mit einem deutlichen Anstieg des Meeresspiegels. Das berichtet die Chinesische Akademie der Wissenschaften in der Fachzeitschrift «Science».

... in den Ozeanen rechnen Forscher mit einem deutlichen Anstieg des Meeresspiegels. Das berichtet die Chinesische Akademie der Wissenschaften in der Fachzeitschrift «Science».

Keystone/AP/Nasa Goddard Space Flight Center
Die neuesten Erkenntnisse widerlegen demnach frühere Berichte, wonach die Erderwärmung in den vergangenen Jahren ausgesetzt habe.

Die neuesten Erkenntnisse widerlegen demnach frühere Berichte, wonach die Erderwärmung in den vergangenen Jahren ausgesetzt habe.

N. Cary/Science

Das Tempo, mit dem sich die Weltmeere erwärmen, nimmt laut einer neuen Studien zu. Das geht aus einem Bericht der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in der Fachzeitschrift «Science» hervor. Die neuesten Erkenntnisse widerlegen demnach frühere Berichte, wonach die Erderwärmung in den vergangenen Jahren ausgesetzt habe.

«Die Erwärmung der Ozeane ist ein sehr wichtiger Indikator des Klimawandels, und wir haben solide Beweise dafür, dass sie sich schneller erwärmen, als wir dachten», sagt Mitverfasser Zeke Hausfather von der University of California in Berkeley.

Roboter unterstützen Forscher

Der Bericht stützt sich auf vier Studien, die zwischen 2014 und 2017 veröffentlicht wurden. Ein wichtiger Faktor für die darin enthaltenen genaueren Zahlen ist eine Meeresüberwachungsflotte namens Argo, der fast 4000 Treibroboter angehören. Diese treiben laut Studie durch die Ozeane und tauchen alle paar Tage in eine Tiefe von 2000 Metern, um Daten wie Temperatur und pH-Wert zu messen (siehe Bildstrecke).

Wärmeres Wasser – höherer Meeresspiegel

Die neue Analyse zeigt, dass die Erwärmung der Ozeane den Messdaten der steigenden Lufttemperaturen entspricht. Sollte der Ausstoss an Treibhausgasen nicht gesenkt werden, könnte die Temperatur bis zu einer Meerestiefe von 2000 Metern bis Ende des Jahrhunderts um 0,78 Grad Celsius steigen, heisst es in der Studie. Weil das Meereswasser sich dadurch ausdehnen würde, zöge das einen Anstieg des Meeresspiegels um bis zu 30 Zentimeter mit sich.

«Während 2018 das viertwärmste Jahr seit Messung auf der Erdoberfläche sein wird, wird es mit Sicherheit das wärmste in den Ozeanen – genauso wie bereits 2017 und 2016», sagt Hausfather. (fee/sda)

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.