Aktualisiert

Weltuntergang kam nicht - Höhle verlassen

Nach monatelangem, vergeblichem Warten auf den Weltuntergang haben heute sieben russischen Sektenmitglieder ihre Höhle verlassen.

Mehr als zwei dutzend weitere Sektenmitglieder halten sich aber nach Angaben der Behörden noch in der Höhle versteckt, darunter auch vier kleine Kinder, die nicht einmal zwei Jahre alt sein sollen. Medienberichte, wonach die Höhle teilweise einstürzte, wies ein Behördensprecher zurück.

Es könne aber sein, dass das Frühlingshochwasser ein Loch geöffnet habe, durch das die sieben Frauen jetzt ans Tageslicht kamen, sagte er. Die Frauen wurden von Sanitätern behandelt und der Polizei vernommen.

Die Höhle befindet sich in der Nähe der Ortschaft Nikolskoje rund 640 Kilometer südöstlich von Moskau. Unter Führung eines selbst ernannten Propheten namens Pjotr Kusnezow wollen sie dort auf das Ende der Welt warten. Die Gruppe hat gedroht, sich mit 400 Litern Benzin in die Luft zu sprengen, sollten die Behörden versuchen, sie gewaltsam aus der Höhle zu holen. (dapd)

Deine Meinung