Antarktis: «Weltuntergangsgletscher» droht Meeresspiegel massiv zu erhöhen

Publiziert

Antarktis«Weltuntergangsgletscher» droht Meeresspiegel massiv zu erhöhen

Der Thwaites-Gletscher in der Westantarktis ist fast fünf mal so gross wie die Schweiz. Laut neuen Forschungen schmilzt er noch schneller als bislang angenommen – mit potenziell verheerenden Folgen.

von
Dominik Fischer
1 / 5
Der «Weltuntergangs-Gletscher» schmilzt noch schneller als bislang angenommen. 

Der «Weltuntergangs-Gletscher» schmilzt noch schneller als bislang angenommen. 

IMAGO/Cover-Images
Bei seiner Grösse von 192’000 Quadratkilometern kann dies verheerende Auswirkungen auf den Meeresspiegel haben. 

Bei seiner Grösse von 192’000 Quadratkilometern kann dies verheerende Auswirkungen auf den Meeresspiegel haben. 

REUTERS
Etliche Küstenstädte könnten überflutet werden, wenn der Gletscher weiter schmilzt. 

Etliche Küstenstädte könnten überflutet werden, wenn der Gletscher weiter schmilzt. 

IMAGO/Cover-Images

Darum gehts

  • Für Prognosen der Meeresspiegel-Entwicklung spielt das Schmelzen des «Weltuntergangsgletschers» eine wichtige Rolle.

  • Eine neue Studie zeigt, dass sich der Gletscher noch schneller zurückzieht, als bislang angenommen. 

  • Ein «unkontrollierter Rückzug» hätte weitreichende Folgen auf die Umwelt und könnte zur Überflutung von Küstenstädten führen. 

Der Thwaites-Gletscher in der westlichen Antarktis könnte gemäss einer neuen Studie weit schneller abnehmen als bislang angenommen. Das könnte zu einem massiven Anstieg des Meeresspiegels führen, wodurch etliche Küstenstädte überflutet würden.

Da der Gletscher auf dem Meeresboden lokalisiert ist und nicht auf dem Festland, kann warmes Meerwasser von unten an ihn herandringen und das Schmelzen beschleunigen. Sollte er sich vom Meeresboden ablösen, würde das seine Abnahme an der Unterwasserkante noch weiter vorantreiben.

«Millionen Menschen weltweit» wären betroffen

Der «Weltuntergangsgletscher» ist mit seiner Fläche von 192’000 Quadratkilometern fast fünf mal so gross wie die Schweiz. Die Forschenden stellt der schmelzende Gletscher vor grosse Herausforderungen. So stellt er «derzeit eine grosse Unsicherheit für zukünftige Meeresspiegelprognosen dar», schreiben die Forschenden in ihrem Beitrag für «Nature Geoscience». Sie befürchten, dass es zu einem «unkontrollierten Rückzug» mit weitreichenden Folgen kommen könnte. 

Gegenüber «Stern» äussert sich der Schweizer Glaziologe Daniel Farinotti besorgt: «Wenn hier riesige Eisflächen schmelzen, hat das Auswirkungen auf den Meeresspiegel und das wiederum betrifft den Lebensraum von Millionen Menschen weltweit.»

Tatsächlich nimmt der Weltuntergangs-Gletscher eine wichtige Bremsfunktion ein: Denn zusammen mit dem Pine-Island-Gletscher hindert er den noch viel grösseren westantarktischen Eisschild daran, ins Meer zu fliessen, wie der «Spiegel» erklärt. Können die Gletscher das eines Tages nicht mehr gewährleisten, würde der Meeresspiegel um mehr als einen Meter ansteigen. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

154 Kommentare