Aktualisiert

Weltweit erste Sonntagszeitung für Kinder

Die Schweiz erhält die weltweit erste Sonntagszeitung für Kinder «Cracks for Kids». Das Blatt erscheint anfangs 2004 und kostet am Kiosk 2.50 Franken.

Das Blatt mit kindgerecht aufbereiteter Wochenaktualität und einer «Plattform für positiv wirkende Menschen» erscheint erstmals am 11. Januar 2004 in einer Auflage von 70.000 bis 80.000 Exemplaren, wie die Verantwortlichen am Freitag bekanntgaben.

Hinter dem Projekt steht die CfK Media AG von Rene Gehrig, einem ehemaligen Konzernleitungsmitglied von tamedia. Zehn Prozent der Aktien übernimmt die Sanatrendholding AG, der Rest ist im Besitz von Gehrig. Als Chefredaktor zeichnet der langjährige Radio- und Fernsehmacher Mario Aldrovandi. Bei der Lancierung sollen zwölf feste Mitarbeiter für «Cracks for Kids» tätig sein. Gedruckt wird die Zeitung bei Ringier in Adligenswil. Sie hat das Format der Wirtschaftszeitung «Cash».

«Cracks for Kids» stehe immer auf der Seite der Kinder, halten die Verantwortlichen fest. Das journalistische Konzept sei einerseits die Übersetzung der Aktualität der Erwachsenen in die Kinderwelt und die verständliche Darstellung komplexer Sachverhalte. Anderseits sei die Zeitung Plattform für positiv wirkende Menschen, die etwas für Kinder bewegten. Solche «Cracks» seien lokale bis internationale Persönlichkeiten mit Vorbildcharakter aus Sport, Wirtschaft, Politik und Musik und vielem mehr. Das Blatt will in zwei Bünden alles anbieten, was zu einer Qualitäts-Sonntagszeitung gehört: Themen aus Gesellschaft, Politik, Sport, Wissen, Wirtschaft, Show-Business, Games und Tiere, Fitness und Ernährung. Rätsel, Wettbewerbe und Interaktionen sollen zum Mitmachen und Mitdenken einladen.

Die Zeitung wird am Kiosk für 2,50 Franken angeboten. Der Abonnementspreis beträgt 98 Franken. Die Frühzustellung soll garantieren, dass «Cracks for Kids» gleichzeitig wie die anderen drei Sonntagszeitungen in den Briefkasten gelangt. In der Schweiz gibt es laut Mitteilung 459.000 erwachsene Sonntagszeitung-Leser mit 310.000 Kindern. «Cracks for Kids» werde die Eltern als starke Verbündete gewinnen. (dapd)

Deine Meinung