Aktualisiert 29.06.2005 14:34

Weltweit erster Übungstunnel für Feuerwehr kommt nach Balsthal

Feuerwehr, Sanität und Polizei sollen sich künftig in einen Übungstunnel in Balsthal realitätsnah auf den Ernstfall vorbereiten können.

Der Bundesrat hat am Mittwoch das UVEK beauftragt, das Übungsanlagen-Projekt weiter zu verfolgen. Weiter verfolgt werden soll auch das Projekt einer Übungsanlage in Lungern OW, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilte.

Weltweit erste Anlage

Mit dem Entscheid sind die Weichen für die Projektierung der beiden Übungstunnel gestellt. In Balsthal soll damit die weltweit erste Übungsanlage gebaut werden, in der sich alle in unterirdischen Verkehrsanlagen möglichen Feuerwehr- und Rettungseinsätze realistisch darstellen lassen, wie es in einer Mitteilung der Solothurner Staatskanzlei heisst.

International genutzt

Geplant sind ein im Tagbau erstellter zweiröhriger Bahn- und Strassentunnel im ehemaligen Von Roll-Areal. Die Anlage soll auch international genutzt werden. Pro Jahr können mehr als 6000 Kursteilnehmer ausgebildet werden.

Die Kantonalen Gebäudeversicherungen Baselland und Solothurn sowie die Firma Gasser Felstechnik in Lungern engagieren sich laut UVEK als Teilinvestoren und Betreiber.

Der Ausbau der bestehenden Infrastruktur und der Neubau des Tunnels in Balsthal kosten rund 24,5 Mio. Franken. Der Bau des Brandstollens in Lungern kostet rund 7 Mio. Franken. Mit dem Bau des Übungsstollens in Lungern soll noch 2005 begonnen werden, und mit dem Bau der Anlage in Balsthal im Jahr 2006.

Regierungsrat erfreut

Der Solothurner Regierungsrat zeigte sich in einer Reaktion erfreut über den Entscheid des Bundesrats. Damit seien die Bemühungen der Kantonsregierung honoriert worden, das Zentrum nach Balsthal zu holen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.