Aktualisiert

Strassenverkehrsamt machtlosWeltweit gibts gefälschte Schweizer Auto-Nummern

Gefälschte Schweizer Kontrollschilder scheinen weltweit beliebt zu sein. Mehrere Leser berichten von Fälschungen aus verschiedenen Destinationen.

von
qll
1 / 8
Auch eine Lösung – aber ob das so erlaubt ist? Das Schweizer Gesetz kennt eine klare Regelung, was in Sachen Nummernschildern und Provisorien erlaubt ist.

Auch eine Lösung – aber ob das so erlaubt ist? Das Schweizer Gesetz kennt eine klare Regelung, was in Sachen Nummernschildern und Provisorien erlaubt ist.

Leser-Reporter
Ein LKW-Anhänger mit einer Karton-Nummer auf der Autobahn – solche selbstgebastelten Nummernschilder sieht man auf Schweizer Strassen immer wieder.

Ein LKW-Anhänger mit einer Karton-Nummer auf der Autobahn – solche selbstgebastelten Nummernschilder sieht man auf Schweizer Strassen immer wieder.

Leser-Reporter/Doski206
Verliert man nur ein Schild (oder wird nur eines gestohlen), reicht ein Nummernschild – sofern man den Verlust gemeldet hat. Beim Verlust beider Schilder wirds komplizierter.

Verliert man nur ein Schild (oder wird nur eines gestohlen), reicht ein Nummernschild – sofern man den Verlust gemeldet hat. Beim Verlust beider Schilder wirds komplizierter.

ASV

Als «10 vor 10»-Moderator Arthur Honegger Anfang Juli in San Francisco für einen Dreh unterwegs war, entdeckte er plötzlich einen blauen Fiat Ducato mit dem Bündner Kontrollschild GR 87560. Bei genauem Hinsehen zeigt sich jedoch: Es ist eine Fälschung.

Gefälschte Nummernschilder gibt es aber nicht nur in San Francisco zu sehen. Ein Leser-Reporter aus der Schweiz, der gerade Ferien in Kosovo macht, konnte ebenfalls Erstaunliches beobachten: «Ich habe in Vitia ein Kontrollschild gesehen, auf dem statt Nummern ein Name stand», sagt er. «Ich weiss zwar nicht, ob in der Schweiz solche Schilder zugelassen sind. Dieses war aber definitiv eine Fälschung.»

Laut dem Leser-Reporter hatte das Schild zwar die Schweizer und die Berner Flaggen links und rechts, aber sowohl die Schrift als auch die Hintergrundfarbe seien anders als bei seinen Nummernschildern gewesen. «Die Schilder sahen so aus, als ob der Fahrer sie bei der Chilbi herstellen liess.»

«Diese Schilder sind völlig exotisch»

Beim Strassenverkehrsamt Bern nachgefragt, heisst es: «Diese Kontrollschilder sind völlig exotisch und mit Sicherheit gefälscht», sagt Sprecher Urs Schoch. «In der Schweiz gibt es anders als im Ausland keine Buchstaben, nur Zahlen.» Ausgenommen davon seien das Kantonskürzel, das U bei Händlern, das Z bei Zollschildern oder die Buchstaben bei Diplomatenschildern.

Beim Strassenverkehrsamt weiss man aber über solche Fälschungen Bescheid: «Wir kennen Fälle, in denen die Leute ein solches Schild angefertigt haben und damit herumfahren konnten», so Schoch. «Es gibt im Internet Anbieter, die solche Fantasie-Schilder anfertigen.» Das Fahren mit solchen Schildern auf öffentlichen Strassen sei jedoch verboten. Schoch: «Sie dürfen höchstens in der Wohnung oder als Parkplatzbeschriftung aufgehängt werden.»

Bis drei Jahre Freiheitsstrafe

Laut Schoch ist das Aussehen der Schilder in der eidgenössischen Verkehrszulassungsordnung geregelt. Schoch: «Darin sind die Schrift, die Farbe, das Material und so weiter definiert.» Missbrauch wird von der Polizei geahndet. Grundlage ist Artikel 97 des Strassenverkehrsgesetzes. Schoch: «Er sieht für verschiedene Vergehen wie beispielsweise bei der Verwendung falscher oder verfälschter Kontrollschilder Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor. Dies ist deutlich strenger als eine Busse.»

Eigentlich müssten die Schilder abmontiert werden. Das Strassenverkehrsamt könne im Ausland aber nichts unternehmen. «Es liegt in den Händen der lokalen Behörden», so Schoch. Doch viele würden die Schweizer Vorschriften bezüglich der Kontrollschilder nicht kennen. «Wenn sie aber bei uns nachfragen würden, könnten wir Klarheit schaffen.»

Kanton und Wappen stimmen nicht überein

Ein anderer Leser-Reporter, der vor einigen Jahren in Polen war, konnte ebenfalls ein spezielles Kennzeichen sichten. «An einem Auto klebte ein Nummernschild, das zwar das Freiburger Kantonskürzel hatte, aber das Luzerner Wappen zeigte», so der Leser-Reporter.

Auch in Albanien dürfte sich der eine oder andere Schweizer bis vor kurzem bei genauerem Hinsehen die Augen gerieben haben. Bilder, die 20 Minuten vorliegen, zeigen lustige Kombinationen. Auf einem sind beispielsweise das Luzerner Kürzel und der Berner Bär zu sehen, auf einem anderen Schild prangt die Abkürzung für Appenzell neben dem Tessiner Wappen.

«In den letzten zwei Jahren hat sich das aber immens verbessert», sagt Rolf Alther, Gründer der Gesellschaft Schweiz-Albanien. «Es gibt kaum mehr Autos hier, die ohne oder mit gefälschten Kontrollschildern unterwegs sind.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.