Weltwirtschaft in Feststimmung
Aktualisiert

Weltwirtschaft in Feststimmung

Dank besserer Geschäfte zum Jahresauftakt 2004 sieht sich die Wirtschaft weltweit auf Wachstumskurs.

Der ifo-Index für das Weltwirtschaftsklima zog im ersten Quartal 2004 von 100,2 auf 111,0 Punkte an, wie das Institut am Mittwoch in München berichtete. So gut war die Stimmung zuletzt im Boomjahr 2000. «Der Konjunkturaufschwung hat weltweit Tritt gefasst und wird in den nächsten Monaten weiter an Stärke gewinnen», sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Der viel beachtete Frühindikator steigt bereits seit Juli 2003 kontinuierlich an.

Im Startquartal 2004 sorgten vor allem deutlich bessere Urteile zur momentanen Geschäftssituation für einen Stimmungsschub. Der Teilindex der Lage kletterte von 76,7 auf 93,2 Punkte. Die mehr als 1.100 befragten Experten aus 92 Ländern zeigten für die kommenden sechs Monate noch etwas mehr Optimismus als schon Ende 2003. Der Teilindex der Geschäftserwartungen verbesserte sich von 122,8 auf 128,1 Punkte.

Am stärksten stieg die Stimmung laut Sinn erneut in Nordamerika und Asien. Aber auch in Westeuropa und den anderen Weltregionen zeige der

Klimaindex «eindeutig nach oben».

Laut ifo-Präsident Sinn wird der Aufschwung in allen Teilen der Welt robust verlaufen. Der Aufwärtstrend setze sich voraussichtlich in den nächsten ein bis zwei Jahren fort. 2004 werde die Angst vor terroristischen Angriffen das weltweite Wirtschaftswachstum «nur geringfügig verlangsamen», sagte der Institutschef weiter. Besonders ausgeprägt sei die Angst im Nahen Osten, in Russland und den USA; dort würden Unternehmen stärker durch höhere Sicherheitsauflagen belastet.

Nach den Erwartungen der befragten Experten werden die Preise 2004 im Weltdurchschnitt um 2,7 Prozent steigen. Im Euroraum werde mit einem Preisanstieg knapp unter der 2-Prozent-Marke gerechnet, was ziemlich genau den Zielen der Europäischen Zentralbank entspreche. In den USA wird den Angaben zufolge ein Preisanstieg von 2,2 Prozent erwartet. Zahlreiche Befragte bezeichneten den starken Euro als überbewertet.

Der Weltwirtschaftsklimaindex wird vierteljährlich vom ifo-Institut gemeinsam mit der Internationalen Handelskammer in Paris (ICC) erhoben. Befragt werden Volkswirtschaftsexperten aus multinationalen Unternehmen und internationalen Institutionen.

(dapd)

Deine Meinung