Wende im Post-Konflikt
Aktualisiert

Wende im Post-Konflikt

Die Post hat sich bereit erklärt, mit der Gewerkschaft Kommunikation an einen Tisch zu sitzen.

Die Verhandlungen sollen nächste Woche stattfinden, wie die Gewerkschaft Kommunikation am Freitag an einer Medienkonferenz in Bern bekannt gab. Die Gewerkschaft stellt ihre Kampfmassnahmen bis auf weiteres ein.

Die Gewerkschaft Kommunikation schlägt vor, dass die Post auf die Auslagerung der 270 Beschäftigten des Bereichs Transport verzichtet und dass sämtliche Angestellten, auch diejenigen der in Aktiengesellschaften umgewandelten Bereiche, dem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt werden.

Im Gegenzug will die Gewerkschaft Kommunikation die Neustrukturierung der Post unterstützen. Der Arbeitskonflikt zwischen der Post und der Gewerkschaften hatte in der Nacht auf Donnerstag mit Blockaden von vier Verteilzentren ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht.

Die Post reichte darauf bei der paritätischen Schlichtungskommission eine Klage ein. Die Gewerkschaft will dieser beantragen, das Verfahren zu sistieren, bis die von ihr angerufene Rekurskommission des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Stellung genommen hat. (sda)

Deine Meinung