Offene Daten: «Weniger Propheten, mehr Daten für die Bürger»
Publiziert

Offene Daten«Weniger Propheten, mehr Daten für die Bürger»

An den Election Hackdays haben Programmierer versucht, die Politik transparenter zu machen. Hannes Gassert von Opendata.ch erklärt, wie.

von
Nikolai Thelitz
Hannes Gasserts Mission ist es, Daten öffentlich verfügbar zu machen. Dadurch soll die Politik transparenter werden.

Hannes Gasserts Mission ist es, Daten öffentlich verfügbar zu machen. Dadurch soll die Politik transparenter werden.

Herr Gassert, am Wochenende fanden die Election Hackdays statt. Das tönt kriminell.

Hackdays, das heisst nicht, irgendwo einzudringen oder etwas kaputtzumachen, sondern zusammenzusitzen und etwas zusammen herauszufinden. Ziel ist, die Welt mit Daten transparenter zu machen. Dazu setzen sich Leuten mit ganz verschiedenen Hintergründen, etwa Programmierer, Designer, Journalisten und Politikwissenschaftler zusammen. Wir machen diese Hackdays seit vier Jahren, diese finden immer parallel in der Deutschschweiz und der Westschweiz statt, und wir hatten am Wochenende an den beiden Standorten Zürich und Lausanne etwa 100 Leute.

Was haben Sie am Wochenende konkret gemacht?

Es ging darum, Prototypen von Apps oder Visualisierungen zu erstellen, die Daten zu der Schweizer Politik verwenden und die Politik transparenter, nachvollziehbarer und zugänglicher machen sollen. Die Bürger sollen sich im Hinblick auf die Wahlen damit informieren können. Wir haben zum Beispiel ein Projekt gemacht, das aufzeigt, welche Interessenverbindungen die Kandidierenden der Wahlen 2015 haben, man kann also gleich sehen, welche Firmen und Interessen man zugleich mit ins Parlament wählt. In Lausanne basteln sie «Tinder für Politik», mit dem man politische Ideen per Wischgeste ablehnen oder gutheissen kann.

Was nützen diese Apps dem Bürger?

Oft sind es nach den Wahlen ja die grossen Gurus, die in den Medien die Wahlen erklären. Aber es braucht nicht nur Gurus, sondern die Bürger müssen sich selber informieren und sich einen Reim machen können. Wir wollen hier Werkzeuge bauen, die es jedem einzelnen ermöglichen, Erkenntnisse aus diesen Daten zu ziehen. Unsere Devise lautet: Weniger Propheten, mehr Möglichkeiten für den Bürger, sich mit offenen Daten selber zu informieren und die eigenen Schlüsse daraus zu ziehen.

Welche Apps schweben Ihnen da konkret vor?

Hier an den Hackdays ist zum Beispiel eine App in Arbeit, die Politiker-Versprechen ihrem Abstimmungsverhalten automatisch gegenüberstellt. Der Benutzer kann dann entscheiden, ob ein Wahlversprechen gebrochen wurde oder nicht. Ein anderes Projekt befasst sich mit den Parlamentsdebatten. Ziel ist dort eine Art politisches Frühwarnsystem zu erstellen, das Bürger informiert, wenn Themen, die sie interessieren, aufs politische Parkett kommen. Sodass man nicht erst dann von Entscheiden erfährt, wenn es bereits zu spät ist. Beides wären sicher tolle Apps.

Kritische Stimmen an den Hackdays meinten, dass die Projekte oft nicht weitergeführt werden, stimmt das?

Ja, diese Fälle gibt es. Oft ist natürlich auch einfach der Weg das Ziel. Nämlich, dass man seine Fähigkeiten eingesetzt hat, neue Leute kennengelernt hat und Neues dazugelernt hat. Man geht meiner Meinung nach reicher nach Hause. Aber es ist definitiv noch Potenzial vorhanden. Wir sind bereits dabei, ein so genanntes «Data Innovation Lab» zu planen, das als eine Art Gewächshaus für die zarten Pflänzchen fungieren soll, die bei den Hackdays entstehen. Das heisst vor allem technischer, organisatorischer und finanzieller Support. Dazu sind wir bereits mit verschiedenen Unternehmen und Stiftungen im Gespräch.

Was für ein Interesse haben denn Behörden oder Unternehmen daran, ihre Daten kostenlos zur Verfügung zu stellen?

Wenn Daten öffentlich zugänglich gemacht werden, gibt es einen Wettbewerb darum, wer diese am besten verwenden kann. GPS zum Beispiel war bis Mitte der 90er-Jahre nur dem US-Militär zugänglich, heute sind die Daten öffentlich abrufbar und Grundlage unzähliger Apps. Auch Wetterdaten generieren mehr Wirtschaftswachstum, wenn diese offen genutzt werden können, das haben wir in den USA und in England gesehen. Die Schweiz hinkt dort noch ein wenig hinterher.

Woran liegt das?

Das neue Meteorologie-Gesetz steckt momentan im Innendepartement von Herrn Berset fest. Das Gesetz würde die Daten öffentlich machen. Wir haben letzte Woche Herrn Berset einen Brief geschrieben, und ihn aufgefordert endlich vorwärtszumachen, denn in diesen Daten liegt ein enormes Potenzial verborgen.

Deine Meinung