Musk scherzt nach Raketen-Absturz: «Wenigstens ist der Krater am richtigen Ort»
Publiziert

Musk scherzt nach Raketen-Absturz«Wenigstens ist der Krater am richtigen Ort»

Nach mehreren Rückschlägen ist erneut eine unbemannte Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX bei einem Test abgestürzt.

1 / 3
Die Rakete schaffte es nach dem Start nicht heil zurück auf den Boden.

Die Rakete schaffte es nach dem Start nicht heil zurück auf den Boden.

AFP
SpaceX-Chef Elon Musk nahms gelassen.

SpaceX-Chef Elon Musk nahms gelassen.

AFP
Die «Starship»-Rakete soll in Zukunft Fracht und Menschen in den Weltraum bringen.

Die «Starship»-Rakete soll in Zukunft Fracht und Menschen in den Weltraum bringen.

AFP

Darum gehts

  • Eine Rakete von SpaceX ist abgestürzt.

  • Es ist nicht das erste Mal.

  • Elon Musk nahms mit Humor.

Ein Prototyp der neuen «Starship»-Rakete geriet beim Landeanflug am Dienstag offenbar ausser Kontrolle. SpaceX-Chef Elon Musk nahm es bei Twitter mit Humor: «Wenigstens ist der Krater an der richtigen Stelle», schrieb er mit Blick auf den angepeilten Landeplatz. Es scheine so zu sein, dass einer der Antriebe der Rakete Probleme gehabt habe. «Kurz nach dem Start des Landevorgangs passierte etwas Wichtiges. Wir sollten erfahren, was es war, wenn wir die Bruchstücke später untersuchen können».

Es ist nicht das erste Mal, dass SpaceX mit seinen «Starship»-Tests Probleme hat. Bei zwei Tests im Dezember und im Februar hatte die Landung nicht geklappt. Im Dezember war ein Prototyp aufgrund eines Problems mit dem Treibstoffsystem bei der Landung explodiert. Anfang Februar stürzte ein Prototyp wegen eines technischen Defekts scheinbar wie ungebremst auf dem Testgelände zu Boden und ging in einem Feuerball auf. Kurz darauf schliesslich landete «Starship» sicher – ging danach aber ebenfalls in Flammen auf.

Nach den Plänen von SpaceX-Gründer Musk soll die Rakete «Starship» eines Tages Fracht und Menschen zum Mond und zum Mars befördern. Der besondere Clou dabei: Sie soll komplett wiederverwendbar werden. Um das zu erreichen, muss sie in der Luft ein Wendemanöver vollführen und anschliessend wieder kontrolliert auf dem Boden landen. So soll die Rakete auch dort einsetzbar werden, wo es weder Startrampen noch ideale Landeplätze gibt – etwa auf dem Mars.

(DPA/dmo)

Deine Meinung

40 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Stefan2

01.04.2021, 00:53

Ich war schon hinter dem Mond

Quer4denker

31.03.2021, 20:11

Haben wir noch Platz für zusätzlichen Weltraumfahrtschrott im Orbit???

Nochmehrmüllimall

31.03.2021, 15:16

Wieso ins All ? Hier auf der Erde gibt es genug Baustellen die noch zu erledigen sind ... !