Vermisstes Mädchen (11): «Wenn Anjelina da ist, verlassen wir das Land»
Aktualisiert

Vermisstes Mädchen (11)«Wenn Anjelina da ist, verlassen wir das Land»

Familie L. aus Tadschikistan soll ausgeschafft werden. Kurz davor verschwindet die elfjährige Anjelina und bleibt vermisst. 20 Minuten traf die verzweifelte Mutter.

von
sul

Mutter M.L. spricht über das Verschwinden ihrer Tochter Anjelina.

«Ich bin völlig fertig und weiss nicht mehr, was ich denken soll», sagt M. L.* (34). Tränen kullern der Frau aus Tadschikistan über die Wangen (siehe Video). Zusammen mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter Anjelina (11) ist sie in der Notunterkunft Adliswil untergebracht. Doch von der Tochter fehlt seit dem 15. Mai jede Spur.

Einen Tag zuvor, um 8.30 Uhr, war die Polizei in der Notunterkunft aufgetaucht. Sie nahm den Vater fest und brachte ihn in Ausschaffungshaft. Weil auf das Asylgesuch der Familie nicht eingetreten wurde, soll sie nach Litauen ausgeschafft werden. Tags darauf will die Polizei auch Mutter und Tochter abholen.

Schlechte Gedanken in der Nacht

Nach der Verhaftung des Vaters habe die Elfjährige ununterbrochen geweint und sich immer wieder übergeben müssen. «Ich habe sie noch nie so erlebt», sagt M. Den ganzen Tag habe sich das verängstigte Mädchen an ihr festgeklammert. «Sie wollte mich nicht mehr loslassen.» Als die Polizisten nachts um halb drei wiederkommen, ist Anjelina verschwunden.

Sie habe keine Ahnung, wo sich ihre Tochter aufhalten könnte. Schon überall habe sie nach ihr gesucht, Freunde in der Gegend abgeklappert. M.: «Ich habe die Hoffnung, Anjelina zu finden, noch nicht aufgegeben. Aber vor allem in der Nacht kommen schlechte Gedanken.»

Dass sie die Tochter versteckt halte, um die Ausschaffung der Familie zu verhindern, dementiert M. vehement: «Wenn Anjelina auftaucht, verlassen wir das Land.»

Deine Meinung